6. Vermittlung der Diagnose Immundefekt in Kindergarten und Schule

Kann mein Kind mit Immundefekt in Kindergarten und Schule gehen?

Ja, Ihr Kind kann trotz Immundefizienz den Kindergarten und die Schule besuchen. Dies ist sogar sehr wichtig: Schulische Aktivitäten und der Kontakt mit Gleichaltrigen sind nicht nur bedeutsam für die Bildung, sondern auch für die soziale Entwicklung Ihres Kindes.

Je nach Situation können individuelle Präventionsmaßnahmen getroffen werden, um mögliche Infektionen oder Ansteckungen durch andere Kinder zu vermeiden. Gemeinsam mit medizinischen Fachkräften und dem schulischen Personal können Sie geeignete Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass Ihr Kind gut geschützt ist.

Was sind Situationen, in denen mein Kind besser von Kindergarten oder Schule daheimbleiben sollte?

Es ist sehr sinnvoll und wichtig, dass die Direktion und Lehrer:innen über die chronische Erkrankung Ihres Kindes Bescheid wissen, um es so bestmöglich zu schützen. Eine gute Kommunikations- und Vertrauensbasis mit dem Lehrpersonal ermöglichen einen schnellen Austausch über relevante Informationen wie etwa einen Ausbruch von Krankheiten wie Windpocken, Masern oder vielen Coronafällen in der Gruppe oder Klasse.

Es ist entscheidend, dass Sie rechtzeitig über solche Fälle informiert werden: In solchen Situationen wäre es nämlich ratsam, Ihr Kind vorübergehend für 1-2 Wochen zu Hause zu behalten, um das Risiko von Infektionen möglichst klein zu halten.

Wie können wir das Thema Immundefekt den Betreuungspersonen sowie anderen Eltern und Kindern vermitteln?

Das Mitteilen der Diagnose Immundefekt sollte stets behutsam angegangen werden.

Die Information über die Erkrankung sollte gezielt und nur im Falle der unmittelbaren Betroffenheit geteilt werden, um Ihr Kind vor möglichen Benachteiligungen oder Vorurteilen zu schützen. Kinder sollten in einer möglichst störungsfreien Umgebung heranwachsen, in der ihre Krankheit nicht als Makel angesehen wird. So ist es manchmal auch gar nicht sinnvoll, jeder einzelnen Person im Umfeld  von der Erkrankung zu erzählen.

In schulischer Umgebung oder im Kindergarten sollte betont werden, dass die Erkrankung nicht ansteckend ist, um so unnötige Ängste bei anderen Kinder zu vermeiden. Vielleicht wäre es auch hilfreich, im Biologieunterricht besser über das Immunsystem und Immundefekte aufzuklären und eventuell persönliche Erfahrungen von Betroffenen einzubeziehen. Auf diese Weise könnten Sie das Bewusstsein für Immunschwächen verstärken und gleichzeitig sicherstellen, dass Ihr Kind ohne übermäßige Aufmerksamkeit im eigenen sozialen Umfeld gut integriert werden kann.

Was kann ich dazu beitragen, dass mein Kind sich in Kindergarten und Schule wohlfühlt?

Manche Kinder möchten vielleicht nicht, dass Außenstehende von Ihrer Erkrankung wissen. Respektieren Sie diese Entscheidung, aber versuchen Sie, Ihrem Kind zu zeigen, selbstbewusst mit der Erkrankung umzugehen. Besprechen Sie stets die Sorgen Ihres Kindes und seien Sie da und offen für Gespräche und Fragen. Sie können sich außerdem mit anderen Eltern austauschen und Spieltreffen mit gleichaltrigen Kindern abmachen, damit Ihr Kind nicht den Anschluss verliert und gute Freundschaften schließen kann.

Was kann ich tun, wenn mein Kind von anderen Kindern im Kindergarten/in der Schule ausgeschlossen wird?

Manchmal kommt es leider vor, dass Kinder mit Immundefekten im Kindergarten und in der Schule ausgegrenzt werden. Das liegt zumeist an mangelnder Aufklärung: Die anderen Kinder wissen, dass etwas nicht stimmt und haben Angst, schuld an einer Ansteckung zu sein. Es empfiehlt sich hier eine geduldige Aufklärung.

Am besten, Sie oder eine Ärztin/ ein Arzt nehmen sich einmal die Zeit, um in den Kindergarten bzw. in die Schule zu kommen und den anderen Kindern zu erklären, was es bedeutet, einen Immundefekt zu haben. Stellen Sie klar, dass Ihr Kind weiterhin normal mit allen spielen kann und dass sich niemand Sorgen machen muss, sofern sich alle genügend die Hände waschen und aufpassen.

Vielleicht möchte Ihr Kind auch selbst in der Klasse über den Immundefekt sprechen und den anderen Kindern erklären, wie die Injektion funktioniert. Tun Sie dies jedoch nur, wenn Ihr Kind sich dabei wohl fühlt. Sprechen Sie jedenfalls auch vorher mit Ihrem Kind ab, was Sie oder die Ärztin/ der Arzt  in der Klasse sagen werden und achten Sie darauf, dass es Ihrem Kind nicht unangenehm ist.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft Univ.-Prof.in Dr.in Elisabeth Förster-Waldl und Prim. Univ.-Prof. Dr. Christian Huemer: Stand Februar 2024 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.