selpers
Zurück zur Kursübersicht

Kurs Erbrechen bei Krebs: Lektion 3 von 6

Was hilft gegen das Erbrechen?

Trotz vorbeugender Maßnahmen kann es passierten, dass Sie nach einer Chemotherapie unter Übelkeit und Erbrechen leiden.

Folgende Tipps und Hausmittel können helfen, die Symptome zu lindern:

Vermeiden Sie:

Schlechte Luft

Meiden Sie unangenehme Gerüche und lüften Sie regelmäßig. Fühlen Sie sich gut genug, empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang im Freien.

Rauchen

Rauchen Sie nicht. Verzichten Sie strikt auf Genussmittel wie Kaffee und Alkohol. Für gewöhnlich reizen diese Stoffe das Brechzentrum noch mehr.

Fettreiche Mahlzeiten

Vermeiden Sie große, fettreiche Mahlzeiten und Schwerverdauliches wie rohes Gemüse.

Was Sie tun können:

Ausspülen

Spülen Sie nach dem Erbrechen Ihren Mund gut aus. Das vertreibt nicht nur den schlechten Geschmack, sondern sorgt auch dafür, dass die Magensäure Ihre Schleimhäute und Zähne weniger stark angreift.

Ruhe

Gönnen Sie Ihrem Körper Ruhe. Legen Sie sich in ruhiger Umgebung bequem hin und versuchen Sie zu schlafen.

Trinken

Trinken Sie stilles Mineralwasser oder Kräutertee in kleinen Schlucken. Da Ihr Körper durch das Erbrechen viel Flüssigkeit verliert, ist das Trinken besonders wichtig.

Schonkost

Als „Schonkost“ empfehlen sich Zwieback, trockene Kekse und Laugengebäck.

Ingwer

Ein gutes Hausmittel gegen Erbrechen ist Ingwer, beispielsweise in Form von Ingwertee.

Atmen

Versuchen Sie zunächst, langsam und tief durchzuatmen.

Haben Sie beim Erbrechen Schmerzen, sollten Sie Ihren Arzt darüber informieren, damit dieser die Ursachen abklären kann. Übergeben Sie sich sehr stark und häufig, ist unter Umständen eine Infusionsbehandlung im Krankenhaus erforderlich.

Geprüft OA Dr. Adalbert Weißmann: Stand 09.10.2016

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu empowern und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.