selpers
Zurück zur Kursübersicht

Kurs Ernährung bei Übelkeit und Erbrechen: Lektion 4 von 5

Vor und nach dem Essen

Müssen Sie sich häufig zur Nahrungsaufnahme zwingen oder vergessen Sie manchmal, etwas zu sich zu nehmen, weil Ihnen aufgrund von Übelkeit und Erbrechen der Appetit fehlt oder sie sich vor dem Essen ekeln? In dieser Lektion geben wir Ihnen Tipps, wie Sie gegen die Appetitlosigkeit und den Ekel vorm Essen vorgehen können. Außerdem erhalten Sie Empfehlungen, was Ihnen gegen das bei Krebspatienten nicht seltene Sodbrennen hilft.

Was hilft gegen Ekel vorm Essen?

Gibt es während einer Chemo- oder Strahlentherapie Tage, an denen Sie kaum etwas essen können, weil Sie sich vor fast allem ekeln, das auf den Tisch kommt? Grundsätzlich gilt: Meiden Sie Speisen, bei welchen Sie eine Ablehnung spüren, auch wenn Sie diese vor der Behandlung gern gegessen haben.

Unter Umständen können Ihnen folgende Empfehlungen weiterhelfen:

  • Legen Sie Fleisch vor dem Kochen oder Braten in Fruchtsäfte, süße Marinaden, milde Salatsoßen, Wein oder Sojasoße ein.
  • Verwenden Sie reichlich Gewürze und Kräuter. Auch Zitronensaft kann den Geschmack verbessern.
  • Greifen Sie bei einer Abneigung gegen Fleisch zu Magermilch- und Magermilchprodukten, um Ihre Eiweißzufuhr sicherzustellen.
  • Vermeiden Sie bittere Zutaten.
  • Spülen Sie Ihren Mund vor dem Essen kurz aus.
  • Benutzen Sie bei metallischem Geschmack Plastikbesteck.

Tritt der Ekel vor dem Essen bereits beim Kochen ein, sollten Sie Ihre Speisen nicht selbst zubereiten. Sind Sie auf sich allein gestellt, empfiehlt sich eine Zubereitung in der Mikrowelle, da sich die Essensgerüche in dieser nicht so stark entwickeln. Kräftiges Lüften und Abzugshauben können Gerüche ebenfalls deutlich mindern.

Was tun gegen Sodbrennen nach dem Essen?

Leiden Sie nach dem Essen unter Sodbrennen? Dieses Problem sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen, da dies anderenfalls die Schleimhaut Ihrer Speiseröhre schädigen und eine chronische Entzündung hervorrufen kann. Lassen Sie die Ursachen von Ihrem Arzt abklären. Dieser kann gegebenenfalls dafür verantwortliche Medikamente gegen andere Präparate austauschen oder Ihnen zusätzliche Arzneimittel verordnen, welche die Säureproduktion im Magen hemmen.

Darüber hinaus können sollten Sie folgende Tipps ausprobieren:

  • Essen Sie langsam und kauen Sie gründlich.
  • Nehmen Sie während des Essens nur wenig Flüssigkeit zu sich.
  • Vermeiden Sie enge Kleidungsstücke, insbesondere Gürtel, die den Magen beengen.
  • Legen Sie sich nach dem Essen nicht flach hin, sondern mit erhöhtem Oberkörper.

Geprüft OA Dr. Adalbert Weißmann: Stand 09.10.2016

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu empowern und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.