selpers
Zurück zur Kursübersicht

Kurs Immunsystem und Psyche: Lektion 5 von 6

Mit Yoga und Qigong das Immunsystem stärken

Yoga, Qigong und weitere Methoden der Mind-Body-Medizin wirken sich positiv auf Körper und Seele aus. Den Ergebnissen einer von der Coventry University, England, durchgeführten Analyse aus 18 einschlägigen Studien zufolge kommt es unter diesen Entspannungstechniken zu einer veränderten Genexpression. Während Stoffwechsel- und Immunsystem anregende Gene vermehrt aktiviert werden, wird das für die Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen verantwortliche Gen ausgebremst.

Mit Yoga das Immunsystem stärken

Yoga ist ein uraltes, ganzheitliches Übungssystem aus Indien. Die sanfte Methode dient dazu, Stress abzubauen, neue Kraft zu wecken und Entspannung zu finden. Yoga-Übungen wirken wohltuend auf Ihren gesamten Körper und Ihre Psyche, wodurch auch Ihr Immunsystem positiv beeinflusst wird.

Es gibt spezielle Yogastellungen, die Ihr Abwehrsystem gezielt stärken. Hierzu zählen unter anderem:

  • der Krieger,
  • der Schulterstand und
  • der Hinabschauende Hund.

Gezielte Körperübungen können bei der Reinigung und Entgiftung Ihres Körpers helfen und den Abtransport körperfremder Substanzen unterstützen. Spezielle Entspannungsübungen wirken stressreduzierend und verhelfen Ihnen zu einer optimistischen Grundeinstellung. Darüber hinaus hilft Meditation, krankmachende Verhaltensweisen und Gedanken zu erkennen und sie in positive zu verwandeln.

Anleitungen für die oben genannten Yoga-Übungen

Bitte beachten Sie bei der Durchführung dieser Übungen folgendes:

  • Wärmen Sie sich vor jedem Training auf, um Verletzungen zu vermeiden.
  • Führen Sie alle Bewegungen, vor allem zu Beginn, langsam und bewusst durch.
  • Falls Schmerzen auftreten sollten, so beenden Sie die Übung.
Yogastellung: Der Krieger
  1. Stellen Sie sich gerade hin und machen Sie mit dem linken Bein einen großen Schritt nach hinten. Drehen Sie die linke Ferse etwas ein, sodass Sie mit der rechten Ferse auf einer Linie steht.
  2. Strecken sie Ihre Arme mit zueinanderzeigenden Handflächen vor den Körper und spreizen Sie die Finger.
  3. Beugen Sie Ihr rechtes Knie, bis Ihr Oberschenkel parallel zum Boden steht. Lassen Sie Ihren Rumpf dabei aufrecht. Senken Sie Ihr Steißbein und strecken Sie Ihre Arme schulterbreit nach oben, wobei Ihre Handflächen weiterhin zueinander zeigen. Schauen Sie nach vorn und machen Sie Ihren Nacken lang. Wiederholen Sie die Übung anschließend auf der anderen Seite.
Yogastellung: Der Hinabschauende Hund
  1. Gehen Sie in den Vierfüßlerstand, die Hände schulterbreit und die Knie hüftbreit auseinander. Die Schultern befinden sich über den Handgelenken und die Hüfte über den Knien.
  2. Bewegen Sie Ihre Hände etwas nach vorn, rollen Sie über die Zehen auf die Füße und drücken Sie Ihre Hüfte hoch. Ihr Rücken ist gerade und Ihr Kopf in einer Linie mit Ihrem Oberkörper.
  3. Versuchen Sie, Ihre Beine durchzustrecken und Ihre Fersen auf den Boden zu bringen. Bleiben Sie ein bis drei Minuten in dieser Position und atmen Sie tief und gleichmäßig ein und aus.
Yogastellung: Die Kobra
  1. Legen Sie sich flach auf den Bauch und strecken Sie dabei Beine und Arme parallel zum Körper aus. Die Handflächen zeigen dabei nach unten. Die Stirn berührt den Boden.
  2. Schieben Sie nun die Hände auf die Höhe der Schultern und heben Sie den Oberkörper an.
  3. Die Schultern ziehen dabei nach hinten, das Brustbein nach vorne. Die Wirbelsäule biegt sich nach hinten.
  4. Halten Sie diese Position etwa fünfzehn Sekunden. Lösen Sie die Position und wiederholen Sie die Yogastellung anschließend.

Stärkung des Immunsystems mit Qigong

Das chinesische Bewegungs-, Konzentrations- und Meditationssystem Qigong stützt sich auf Übungen, die zum Teil schon mehr als 1000 Jahre alt sind. In der westlichen Welt hat das Übungssystem allerdings erst in den letzten 50 Jahren Einzug gehalten.

Die verschiedenen Übungen dienen dazu, Erkrankungen vorzubeugen oder zu vertreiben, den Fluss von Blut und Sauerstoff zu optimieren, Ruhe und Entspannung zu finden, Atmung und Haltung zu fördern und die Konzentrationsfähigkeit und das Wohlbefinden zu verbessern. Bei gesunden Menschen können sie den gesamten Organismus kräftigen und das Immunsystem stärken. Zu den häufigsten Qigong-Systemen zählen:

  • die acht Brokatübungen,
  • das Spiel der fünf Tiere und
  • die sechs heilenden Laute.

Geprüft Dr. Ursula Heck : Stand November 2017

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu empowern und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.