selpers
Zurück zur Kursübersicht

Kurs CML verstehen: Lektion 1 von 5

Leukämie und CML

Welche Leukämiearten gibt es?

Zu den wichtigsten Leukämien gehören vier Formen:

  • Chronische myeloische Leukämie (CML)
  • Chronische lymphatische Leukämie (CLL)
  • Akute myeloische Leukämie (AML)
  • Akute lymphatische Leukämie (ALL)

Hierzulande erkranken pro Jahr rund 40 % der LeukämiepatientInnen an einer CLL, 20 % an AML und jeweils etwa 10 % an ALL beziehungsweise CML.

Wie häufig ist die chronische myeloische Leukämie (CML)?

CML gehört zu den seltenen Erkrankungen. Pro 100.000 Einwohner treten hierzulande nur ein bis zwei Fälle auf. Die Erkrankten sind häufig zwischen 50 und 60 Jahre alt, es kann jedoch auch jüngere oder ältere Menschen treffen. Männer sind öfter betroffen als Frauen.

Was sind die wichtigsten Begriffe, um CML zu verstehen?

Um CML zu verstehen, sind einige Begriffe wichtig:

Leukämie

Leukämien sind Krebserkrankungen des blutbildenden Systems. Oft (aber nicht immer) gehen sie mit einer Erhöhung der weißen Blutkörperchen einher. Davon leitet sich auch der Name Leukämie (altgriechisch: „weißes Blut“) ab.

Chronisch oder akut?

Eine chronische Leukämie beginnt schleichend, schreitet langsam voran und wird oft nur zufällig entdeckt. Bei akuten Leukämien hingegen können innerhalb kurzer Zeit plötzlich schwere Symptome auftreten.

Myeloisch oder lymphatisch?

Die Begriffe myeloisch und lymphatisch geben an, welcher Zelltyp betroffen ist. Bei der Bildung von Blutzellen im Knochenmark können Zellen in zwei große Gruppen (Zellreihen) zusammengefasst werden.

Lymphatische Zellreihe: Hier entstehen die Lymphozyten (bestimmte Form der weißen Blutkörperchen).

Myeloische Zellreihe: Hier entstehen alle Blutzellen, die keine Lymphozyten sind. Das sind unter anderem Blutplättchen, rote Blutkörperchen und Granulozyten. Diese Zellreihe ist bei CML betroffen.

 Bestandteile des Blutes

Blutprobe bei CML Analysieren Sie die Blutprobe und erfahren Sie mehr über die Bestandteile des Blutes Analysieren
Differentialblutbild bei CML

Blutplasma

Blutplasma macht ca. 55% des Blutes aus. Es besteht zum größten Teil aus Wasser und dient als Transportmedium für feste Blutbestandteile, Stoffwechselprodukte und für verschiedene im Plasma gelöste Stoffe (z.B. Proteine, Salze, Zucker).

Thrombozyten & Leukozyten

Machen zusammen ca. 2% des Blutes aus. Thrombozyten (Blutplättchen) sind wichtig für die Blutgerinnung. Leukozyten (weiße Blutkörperchen) sind Zellen des Immunsystems. Sie lassen sich in Granulozyten, Monozyten und Lymphozyten unterteilen.

Erythrozyten

Erythrozyten (rote Blutkörperchen) machen ca. 43% des Blutes aus. Sie enthalten den roten Blutfarbstoff und sorgen für den Sauerstofftransport.

Im kleinen Blutbild wird die Konzentration der verschiedenen Blutzellen (Erythrozyten, Leukozyten, Thrombozyten), des Blutfarbstoffes Hämoglobin, sowie der Anteil der Blutzellen am Gesamtblut (Hämatokrit) bestimmt.

In einem Differentialblutbild werden die Untergruppen der Leukozyten (weißen Blutkörperchen) ausgewertet. Zusammen mit dem kleinen Blutbild ergibt es dann das große Blutbild.

Bei CML ist die Zusammensetzung des Blutes verändert. Weiße Blutkörperchen (speziell die Granulozyten) steigen an. Dadurch werden rote Blutkörperchen und Blutplättchen unterdrückt. Die Anteile der jeweiligen Blutzellen zeigen, in welcher Krankheitsphase sich der/die PatientIn befindet und ob Therapien anschlagen.

Ursachen und Risikofaktoren für CML

Ursache für CML ist bei fast allen PatientInnen eine genetische Veränderung, das sogenannte Philadelphia-Chromosom. Diese Veränderung ist nicht vererbbar. CML ist nicht ansteckend (auch nicht im Falle einer Bluttransfusion).

Wie entsteht das Philadelphia-Chromosom?

Das Philadelphia-Chromosom entsteht durch den genetischen Mechanismus der Translokation. Dabei brechen Stücke von Chromosom 9 und 22 ab und tauschen ihre Plätze. Es entsteht das neue BCR-ABL-Gen. Dieses ist Teil des durch die Translokation verkürzten Chromosoms 22, das als Philadelphia-Chromosom bezeichnet wird.

Entstehung Philadelphia Chromosom Schritt 1

Entstehung Philadelphia Chromosom Schritt 2

Entstehung Philadelphia Chromosom Schritt 3

Was bewirkt das BCR-ABL-Gen?

Der Teil des Philadelphia-Chromosoms, der für die Entstehung von Leukämiezellen zuständig ist, ist das BCR-ABL-Gen. Dieses produziert ein neues Protein/Enzym, das zur Gruppe der Tyrosinkinasen zählt. Durch dieses Enzym wird die Produktion von abnormen weißen Blutkörperchen im Knochenmark angeregt.

Was sind die Risikofaktoren für CML?

Das Philadelphia-Chromosom entsteht spontan im Verlauf des Lebens. Es sind nur wenige Risikofaktoren bekannt.

Dazu gehören:

  • Männer sind häufiger betroffen als Frauen
  • Mit höherem Lebensalter steigt das Risiko
  • Ionisierende Strahlung: mehr CML-Fälle nach Atombombenabwürfen in Japan im zweiten Weltkrieg
  • Das Einatmen von Benzol und anderen organischen Lösungsmitteln erhöht das CML-Risiko

Wussten Sie schon

.., dass über 95 Prozent aller CML-PatientInnen die gleiche genetische Veränderung – das Philadelphia-Chromosom – aufweisen? Diese Veränderung führt zur Bildung eines neuen Proteins, das BCR-ABL genannt wird und ein Angriffspunkt für gezielte Therapien ist.

AT1809888772 | Geprüft OÄin Dr.in Sonja Burgstaller: Stand September 2018

Online-Kurs CML verstehen
Bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Würden Sie diesen Online-Kurs empfehlen?

CML verstehen
4.7/5 (15)

Zur Kursübersicht
Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu empowern und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.

Bildnachweis: runlenarun | Bigstock

selpers Gesundes Lernen

Immer informiert

Ja, ich möchte den Newsletter von selpers abonnieren und regelmäßig über Blogbeiträge, Online-Kurse und Veranstaltungen informiert werden.