selpers
Zurück zur Kursübersicht

Kurs Immunsystem in Österreichischer Gebärdensprache: Lektion 3 von 5

Grippe & grippaler Infekt

Im täglichen Sprachgebrauch unterscheiden nur die wenigsten zwischen Grippe und grippalem Infekt. Doch auch wenn die Symptome zum Teil recht ähnlich sind, so unterscheiden sich die „echte“ Grippe, auch Influenza genannt, und ein grippaler Infekt teilweise doch erheblich, besonders was Geschwindigkeit und Heftigkeit des Auftretens betrifft.

Video Transkript

Grippe vs. grippaler Infekt

Der kalte und nasse Herbst hat begonnen und somit auch die Zeit der Grippe und der grippalen Infekte. Häufig wird zwischen diesen beiden Krankheiten aber nicht unterschieden. Wir von der Marien Apotheke erklären Ihnen gerne, worauf Sie achten müssen und welche Unterschiede es gibt.

Der grippale Infekt wird nur durch verschiedene Viren-Infektionen der oberen Atemwege verursacht. Fieber tritt meist gar nicht oder nur leicht auf. Typische Symptome sind Entzündungen der Nasen-, Nebenhöhlen- und Rachenschleimhaut. Dafür empfehlen wir Ihnen abschwellende Nasentropfen mit Meersalz, desinfizierende Lutschpastillen, Inhalationssalz aus verschiedenen ätherischen Ölen und Erkältungstees aus Lindenblüten, Holunderblüten oder Hagebutten.

Die echte Grippe wird durch Grippeviren (d.h. Influenzaviren vom Typ A und B) verursacht. Typisch ist ein plötzlicher Krankheitsbeginn mit hohem Fieber und mit Symptomen wie Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, trockenem Husten und heftigen Kopf-, Muskel- und/oder Gliederschmerzen. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten Sie auf die richtige Händehygiene achten. Das heißt, Sie sollten immer frische Taschentücher und Desinfektionsmittel für die Hände verwenden!

Influenzaviren können zu schweren Atemwegserkrankungen und Komplikationen führen. Aus diesem Grund hat die WHO vor allem Kindern, Senioren und chronisch Kranken empfohlen, sich einmal jährlich im idealen Zeitraum von Oktober bis November gegen die echte Grippe impfen zu lassen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie mir eine E-Mail an dolanc@marienapo.eu oder kommen Sie doch einmal vorbei! Auf Wiedersehen!

Geprüft Mag. pharm. Sreco Dolanc: Stand Februar 2018

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu empowern und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.