Zurück zur Kursübersicht

Kurs Medikamentöse Schmerztherapie bei Krebs: Lektion 2 von 7

Die individuelle Schmerztherapie

So unterschiedlich die Wahrnehmung von Schmerz ist, so unterschiedlich ist auch das Ansprechen auf eine Schmerzmedikation. Ihre Ärztin/Ihr Arzt hilft Ihnen dabei, die für Sie passende Schmerztherapie zu finden.

Die Grundsätze der Schmerztherapie

Obwohl die Medikation ganz auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt wird, gibt es einige Grundsätze, nach denen sich die Schmerztherapie richtet.

  • Icon Eins

    Behandlung der Schmerzursache

    Ist die Schmerzursache behandelbar, dann soll sie behandelt werden.

  • Icon Zwei

    Frühzeitiger Beginn

    Schmerzen sollten frühzeitig und mit der geeigneten Schmerztherapie behandelt werden.

  • Icon Drei

    Berücksichtigung von Begleiterkrankungen und Wechselwirkungen

    Bei der Wahl von Schmerzmitteln müssen Begleiterkrankungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten berücksichtigt werden.

  • Icon Vier

    Einhaltung der Höchstdosis

    Die empfohlene Höchstdosis von Schmerzmitteln soll eingehalten werden. Ein Überschreiten führt zu keiner höheren Schmerzlinderung, sondern nur zu mehr Nebenwirkungen.

Grundregeln der Schmerztherapie

  • Grundregel der Schmerztherapie: Orale Einnahme

    Durch den Mund

    Die Medikamenteneinnahme als Tabletten, Tropfen oder Kapseln ist die bevorzugte Verabreichungsform, weil Sie die Schmerzbehandlung unabhängig, selbstständig und zu Hause durchführen können.

  • Grundregel der Schmerztherapie: Nach festem Zeitplan

    Nach festem Zeitplan

    Tumorschmerzen sollen grundsätzlich behandelt werden, bevor sie auftreten. Das heißt, die nächste Dosis soll vor dem Wiedereintreten von Schmerzen eingenommen werden.

  • Grundregel der Schmerztherapie: Stufenschema

    Nach Stufenschema

    Die eingesetzten Wirkstoffe werden abhängig von der Schmerzintensität ausgewählt und stufenweise angepasst.

  • Grundregel der Schmerztherapie: Individuelle Anpassung

    Individuell

    Eine Schmerztherapie wird bestmöglich individuell auf die einzelne Patientin/den einzelnen Patienten abgestimmt.

Aufbau der individuellen Schmerztherapie

Die Schmerzwahrnehmung unterscheidet sich von PatientIn zu PatientIn. Das bedeutet auch, dass die Therapie auf Sie abgestimmt werden muss. Die folgenden Grafiken erklären den Aufbau Ihrer individuellen Schmerztherapie.

Die richtige Medikamenteneinstellung

Nicht nur die Schmerzwahrnehmung, auch die Wirksamkeit der Medikamente ist von PatientIn zu PatientIn verschieden. Manchmal kann es etwas dauern, bis die für Sie optimale Dosis und Kombination gefunden ist. In dieser Zeit ist die intensive Kommunikation mit den behandelnden SchmerztherapeutInnen besonders wichtig.

Einige Beispiele für häufige Probleme und ihre möglichen Ursachen:

WICHTIGER HINWEIS: Diese Beispiele dienen Ihrer Information. Auf keinen Fall sollten Sie ohne Absprache mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt Veränderungen an der Medikation vornehmen.

Ich habe trotz Medikamenteneinnahme ständig Schmerzen

Diagramm Geringe Medikamentendosis

Mögliche Ursache: Die Medikamentendosis ist für Ihr Schmerzausmaß zu gering eingestellt.

Mögliche Lösung: Die Basismedikation wird etwas angehoben.

Ich habe keine Schmerzen, aber starke Nebenwirkungen

Diagramm zu hohe DosisMögliche Ursache: Stärke oder Dosis der Schmerzmedikamente wurden für Sie zu hoch angesetzt oder Sie vertragen einen Wirkstoff nicht.

Mögliche Lösung: Entweder kann die Dosierung reduziert oder auf ein anderes Medikament umgestellt werden.

Ich bin größtenteils schmerzfrei, habe aber Schmerzen z. B. nach körperlicher Aktivität oder „Durchbruchschmerzen“.

Diagramm DurchbruchschmerzenMögliche Ursache: Ihre Basismedikation ist für die normale Schmerzstärke gut eingestellt, deckt aber Schmerzspitzen nicht ab.

Mögliche Lösung: Sie erhalten ein rasch wirksames Zusatzmedikament („Rescue-Medikament“) für auftretende Schmerzspitzen oder „Durchbruchschmerzen“.

Ich habe trotz der Medikamente manchmal Schmerzen

Diagramm Schmerzen trotz MedikamenteMögliche Ursache: Die Medikamentendosis ist für Ihr Schmerzausmaß manchmal zu gering.

Mögliche Lösung: Entweder die Basismedikation wird etwas angehoben oder Sie bekommen für Schmerzspitzen zusätzlich Rescue-Medikamente.

Wussten Sie schon

Wenn eine Schmerztherapie nicht mehr vonnöten ist und beendet werden kann, dann sollte sie langsam reduziert werden. Dies gilt vor allem für Opioide. Setzen Sie eine Schmerztherapie nur in Absprache mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt und niemals abrupt ab.

Geprüft Priv.-Doz. Dr. Christopher Gonano: Stand November 2019

Bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Würden Sie diesen Online-Kurs empfehlen?

4.9/5 (15)

Zur Kursübersicht
Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.

Bildnachweis: dolgachov, Roman Bykhalets, Sakena, Vikivector | Bigstock

selpers Gesundes Lernen

Immer informiert

Ja, ich möchte den Newsletter von selpers abonnieren und regelmäßig über Blogbeiträge, Online-Kurse und Veranstaltungen informiert werden.