selpers
Zurück zur Kursübersicht

Kurs Rheumatoide Arthritis verstehen: Lektion 5 von 7

Verlauf und Begleiterscheinungen der rheumatoiden Arthritis

So unterschiedlich wie die Symptome bei rheumatoider Arthritis (= chronische Polyarthritis) sind, so verschieden gestaltet sich auch der individuelle Erkrankungsverlauf. In dieser Lektion klären wir Fragen zur Heilbarkeit, zur Prognose, zu Komplikationen und zu Langzeitfolgen der chronischen Polyarthritis. Außerdem erfahren Sie, was ein Rheumaschub ist, wie lange dieser normalerweise andauert und wie die rheumatoide Arthritis sich auf Ihren Alltag auswirkt.

Ist chronische Polyarthritis heilbar?

Bislang gibt es bei rheumatoider Arthritis keine Heilung. Allerdings ist die Erkrankung bei frühzeitiger Diagnose gut behandelbar. Grundsätzlich gilt, dass sich dauerhafte Schäden umso besser vermeiden lassen, je früher die Behandlung beginnt.

Kann ich mit rheumatoider Arthritis eine Familie gründen?

Früher wurde Rheumapatientinnen häufig davon abgeraten, Kinder zu bekommen. Mittlerweile sind sich Forschung und Medizin jedoch soweit einig, dass eine Schwangerschaft in der Regel auch mit einer rheumatischen Erkrankung möglich ist. Es empfiehlt sich allerdings, frühzeitig mit Ihrem Rheumatologen über Ihren Kinderwunsch zu sprechen, damit dieser Ihre Therapie, insbesondere die Medikamente, entsprechend anpassen kann.

Ist bei rheumatoider Arthritis mit einer zunehmenden Verschlechterung des Gesundheitszustandes zu rechnen?

Da sich die chronische Polyarthritis mit einer frühzeitigen Basistherapie und neuen Behandlungsmöglichkeiten wie Biologika und gezielten synthetischen Therapien immer erfolgreicher behandeln lässt, ergibt sich für diese Erkrankung grundsätzlich eine sehr positive Prognose. Setzt die Therapie innerhalb der ersten sechs Monate nach Ausbruch der rheumatoiden Arthritis ein, halbiert sich das Risiko für Gelenkdeformationen.

Wichtig für einen günstigen Krankheitsverlauf ist ein gutes Zusammenspiel von Hausärzten, Fachärzten wie Rheumatologen, Orthopäden und Chirurgen sowie Physio- und Ergotherapeuten und Psychologen.

Welche Langzeitfolgen und Komplikationen drohen bei rheumatoider Arthritis?

Weitet sich die chronische Polyarthritis auf die inneren Organe aus, drohen neben einer Deformation und Zerstörung der Gelenke zum Teil lebensbedrohliche Komplikationen wie:

  • Pleuritis (rheumatische Rippenfellentzündung)
  • Perikarditis (rheumatische Herzbeutelentzündung)
  • Vaskulitis (rheumatische Gefäßentzündungen)

Diese ernsten Krankheitsfolgen wurden in der Vergangenheit häufig unterschätzt. Mittlerweile gilt die rheumatoide Arthritis jedoch als dringlich zu behandelnde Systemerkrankung, die von einigen Medizinern hinsichtlich ihrer möglichen Spätfolgen sogar auf eine Stufe mit schweren Herzerkrankungen gestellt wird.

Was ist ein Rheumaschub und wie lange dauert dieser an?

Ein typisches Merkmal der rheumatoiden Arthritis ist, dass sie in sogenannten Schüben auftritt. Ein solcher Rheumaschub ist gekennzeichnet durch eine sehr hohe Entzündungsaktivität, die mit ausgeprägten Beschwerden einhergeht. Diese Phasen können beispielsweise durch Stress ausgelöst werden und von mehreren Wochen bis zu einigen Monaten andauern.

Wie wirkt sich die rheumatoide Arthritis auf das Alltagsleben aus?

Da die Symptome der chronischen Polyarthritis oft unberechenbar sind, ist es nicht immer einfach, mit dieser Erkrankung zurechtzukommen. Mit der richtigen Behandlung ist es für Menschen mit rheumatoider Arthritis heute allerdings möglich, ein weitgehend normales Leben zu führen.

Unmittelbar nach der Diagnose können einige Umstellungen im Tagesablauf auf Sie zukommen. Beispielsweise müssen Sie Arzttermine, Therapien, die Einstellung auf Ihre Medikamente und etwaige Reha-Aufenthalte in Ihren Alltag integrieren. Ist das jedoch geschafft, können Sie Ihr Leben in aller Regel ganz nach Ihren Wünschen gestalten und eine Familie gründen, einem Beruf nachgehen, Sport treiben, verreisen und Spaß mit Freunden haben.

Wussten Sie, dass es spezielle Hilfsmittel gibt, die Ihnen den Alltag erleichtern und Ihre Gelenke schützen? Knopflochschienen, Strumpfanziehhilfen und Schuhlöffel helfen Ihnen beim Ankleiden, während Küchenmesser mit angewinkeltem, geschlossenen Griff das Schneiden mit geringem Kraftaufwand ermöglichen. Darüber hinaus vereinfachen aufsetzbare Drehgriffe das Bedienen von Herdschaltern und Wasserhähnen.

PP-BA-AT-0161 April 2018 | Geprüft OA Dr. Wolfgang Halder: Stand Januar 2018

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu empowern und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.