3. Radiofrequenztherapie (RFT) bei chronischem Schmerz

Wie kann mir eine Radiofrequenztherapie bei chronischen Schmerzen helfen?

Ein Bereich, in dem die Radiofrequenztherapie besonders häufig eingesetzt wird, ist der chronische Rückenschmerz in der Lendenwirbelsäule.

Bei der Radiofrequenztherapie (RFT) werden die Nerven, die den schmerzenden Bereich versorgen, mittels Radiofrequenz unempfindlich gemacht. Dieses Verfahren kann durch den schmerzlindernden Effekt dabei helfen, die Beweglichkeit im Rücken durch schmerzfreies Training wiederherzustellen und die Mobilität wieder zu fördern.

Für welche Art von chronischen Schmerzen eignet sich die Radiofrequenztherapie besonders?

Nicht jede Form von chronischen Schmerzen ist für die Radiofrequenztherapie geeignet. Vornehmlich wird diese Maßnahme bei chronischen Schmerzen aufgrund von orthopädischen Erkrankungen eingesetzt. Formen des chronischen Schmerzes, bei denen die Radiofrequenztherapie häufiger angewendet wird, sind:

  • Patient:innen mit eingeschränkter Beweglichkeit und chronischen Schmerzen im unteren Wirbelsäulenbereich
  • Patient:innen mit einer Facettengelenksarthrose in der Hals-,Brust- oder Lendenwirbelsäule
  • Patient:innen mit ausstrahlenden Schmerzen im Rippenbereich (Intracostalneuralgie), die über Jahre bestehen und auf keine andere Schmerztherapie ansprechen

Wie läuft die Radiofrequenztherapie ab?

Die Radiofrequenztherapie ist eine Behandlungsmethode, die ambulant durchgeführt werden kann. Bevor die Therapie durchgeführt werden kann, wird Ihr:e Ärzt:in Sie umfangreich untersuchen und Ihnen Blut abnehmen. Sind diese Untersuchungen unauffällig, kann eine Radiofrequenztherapie durchgeführt werden.

  • Während der Behandlung liegen Sie in den meisten Fällen auf dem Bauch.
  • Mit Hilfe eines Ultraschallgeräts wird Ihr:e Ärzt:in die Nerven an dem schmerzenden Bereich darstellen.
  • Zuerst wird ausgeschlossen, dass es sich bei diesen dargestellten um Nerven handelt, die für die Muskelbewegung und das Berührungsempfinden verantwortlich sind. Ziel ist es diese Nerven zu schonen und nur die Nerven, die den Schmerz auslösen, zu betäuben.
  • Vor der Behandlung wird die Einstichstelle lokal betäubt, sodass Sie keinerlei Schmerzen haben
  • Im weiteren Schritt wird eine Probeblockade mit einem Lokalanästhetikum durchgeführt, um die Wirksamkeit der Methode bei Ihnen zu überprüfen
  • Führt diese Probeblockade zu einer reduzierten Schmerzwahrnehmung, kann die Radiofrequenztherapie durchgeführt werden
  • Bei der RFT wird über eine dünne Nadel Hitze oder Kälte an den Nerv gegeben. Dadurch entsteht eine kleine Schädigung an diesem Nerven und der Schmerz wird kann durch diesen verödeten Nerv nicht mehr an das Gehirn weitergeleitet werden.

Wie lange hält der Effekt der Radiofrequenztherapie an?

Wie lange der Effekt der Radiofrequenztherapie anhält, ist sehr unterschiedlich. Durchschnittlich haben sich die Nerven nach 3 bis 6 Monaten erholt, sodass der Schmerz dann erneut wieder auftreten kann. Ziel der Behandlung ist es jedoch, dass Sie Ihre Muskeln und Gelenke in der schmerfreien Zeit mobilisieren und somit langfristig ohne Therapie schmerfrei werden. Um die Beweglichkeit zu verbessern, ist regelmäßiger Sport und eine physiotherapeutische Begleitung sehr wichtig. Sprechen Sie Ihr ärztliches Betreuungsteam an und fragen Sie diese:n nach Tipps und Informationen.

 

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft: Ao. Univ. Prof.in Dr.in Sabine Sator: Stand März 2024 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.
(Zirkardianer Rhythmus )
Biologisches Phänomen, das in einem Rhythmus von ungefähr 24-Stunden bestimmte körperliche Funktionen beeinflusst.  Ein Beispiel ist der Schlaf-Wach-Zyklus durch die Freisetzung des Schlafhormons.
ambulant
Die Behandlung erfolgt ohne einen nächtlichen Aufenthalt im Krankenhaus.
Antikörper
(Immunoglobuline)
Eiweiße (Proteine), die von Zellen des Immunsystems gebildet werden, um Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren zu bekämpfen. Bei manchen Erkrankungen kann es zu einer fehlgeleiteten Bildung von Antikörpern gegen körpereigene Zellen oder Strukturen kommen.
Facettengelenksarthrose
Facettengelenke sind paarige Gelenke, welche auf den beiden unteren und den beiden oberen Gelenkfortsätzen (Processus articulares) aufeinander folgender Wirbel liegen. Zwischen diesen liegt normalerweise eine Knorpelschicht. Ist diese Knorpelschicht durch hohen Verschleiß beschädigt, kommt es dort zur Arthrose und somit zu starken Schmerzen.
Lokalanästhetikum
Dies ist der Fachbegriff für die Medikamente der örtlichen Betäubung. Sie hemmen die Weiterleitung von Schmerzreizen für einen gewissen Zeitraum.