5. Innere Haltung bei Brustkrebs

Welchen Einfluss hat meine innere Haltung auf meine Angst und wie kann ich lernen, gelassener zu sein?

Ihre innere Haltung hat einen wichtigen Einfluss auf die Angst. Oft wird an „Was wäre, wenn..“-Fragen festgehalten und an die Zeit vor der Diagnose gedacht. Außerdem kommen häufig Zukunftsängste dazu („Wie wird es weitergehen?“).

Das Problem dabei ist: Die Vergangenheit ist vergangen und unveränderbar, die Zukunft dagegen ist ungewiss und nicht vollständig beeinflussbar.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich immer bewusst machen: Sie leben im Hier und Jetzt. Sicherheit, Gewissheit und Ruhe kann Ihnen nur die Gegenwart geben.

Übung: Was kann ich tun, um in einer schwierigen Situation Ruhe zu bewahren?

In schwierigen Situationen neigt man oft dazu, die Muskeln anzuspannen. Man nimmt dann eine Schonhaltung ein, bei der man sich automatisch nach vorne kauert und die Schultern anzieht.

Probieren Sie in einer solchen Situation folgende Haltungsübung aus:

  1. Setzen Sie sich aufrecht hin
  2. Stellen Sie die Beine stabil und breit nebeneinander, damit Sie einen sicheren Halt haben
  3. Heben Sie das Kinn
  4. Entspannen Sie Schultern und Kiefer
Übungen gegen Angst
Mithilfe der folgenden Übungen können Sie in Ihrem Alltag mit Brustkrebs aufkommende Ängste und Unruhe reduzieren. Download

Geprüft Dr.in Gabriele Traun-Vogt: November 2022

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.