3. Warnsignale bei Immundefekten

Symptome bei Immundefekten

Oftmals wird ein Immundefekt daran erkannt, dass Betroffene unter häufigen Infektionen leiden und mehrmals pro Jahr erkranken. Es kommt jedoch nicht nur auf die Häufigkeit der Infekte an, sondern auch auf die Schwere und den Verlauf der Krankheit. Infektionen, die lange andauern oder sogar einen Krankenhausaufenthalt notwendig machen, können ein Indiz für ein defektes Immunsystem sein.

Auch die Art der Infektion kann auf einen Immundefekt hindeuten: Während ein Schnupfen und ein grippaler Infekt (besonders bei Kindern) als normal einzustufen sind, sollte bei jeder schweren Lungenentzündung, Hirnhautentzündung oder bei Infektionen, die zu Organschäden führen, dringend eine immunologische Untersuchung erfolgen. Neben Infektionen können auch Allergien und Autoimmunerkrankungen ein Hinweis auf einen Immundefekt sein.

Fragen zu Warnsignalen und Symptomen

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie vielleicht an einem Immundefekt leiden, können Sie sich folgende Fragen stellen. Sollten Sie hier auf einige Fragen mit „Ja“ geantwortet haben, wäre es ratsam sich bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt immunologisch untersuchen zu lassen.

  • Waren Sie im letzten Jahr viermal oder öfter durch einen Infekt erkrankt (z.B. Fieber, Entzündung der Ohren, Nebenhöhlen, Bronchitis)?
  • Haben in einem solchen Fall Antibiotika nicht geholfen?
  • Ging es Ihnen dabei so schlecht, dass sie ins Krankenhaus mussten?
  • Litten Sie jemals unter einer schweren Lungenentzündung oder einer Hirnhautentzündung?

Eine ausführliche Fragenliste zu Hinweisen auf einen Immundefekt bei Erwachsenen und Kindern finden Sie unten kostenlos zum Downloaden.

Früherkennung und Warnsignale bei Immundefekten

Die frühe Erkennung eines Immundefekts ist wichtig, um durch eine frühzeitige Behandlung schweren Infekten vorbeugen zu können. Bei Verdacht auf einen Immundefekt ist es möglich, das Immunsystem über eine Blutabnahme zu untersuchen. Schwere Infektionen können so durch eine rechtzeitige entsprechende Behandlung verhindert werden.

Vorsorgeuntersuchungen

Im Idealfall wird eine Abwehrschwäche nicht erst durch ihre Symptome erkannt, sondern bereits durch eine vorsorgliche Untersuchung des Immunsystems entdeckt.  Denn frühes Erkennen ermöglicht eine frühe Behandlung und kann dadurch schwere Infekte und ihre Folgen verhindern.

Das Neugeborenen-Screening

So existiert für Neugeborene bereits eine Screening-Untersuchung, anhand derer schwere kombinierte Immundefekte (SCID= „severe combined immunodeficiency“) direkt erkannt und behandelt werden können, bevor schwere Infektionen auftreten und das Kind gefährden. Unbehandelt ist SCID eine lebensbedrohliche Immunerkrankung bei Kindern.

Eine „unsichtbare Krankheit“

Da Symptome sehr unspezifisch ausfallen können und es sich bei Immundefekten um eine „unsichtbare Krankheit“ handeln kann, werden diese häufig nicht oder erst viel zu spät erkannt. Es ist deshalb wichtig, Symptome aufmerksam zu beobachten und Warnsignale als solche zu erkennen. Eine ausführliche Fragenliste zu Hinweisen auf einen Immundefekt bei Erwachsenen und Kindern finden Sie unten kostenlos zum Downloaden.

Mögliche Komplikationen von Immundefekten

Wenn Immundefekte nicht rechtzeitig erkannt werden, können Infektionen den Körper stark schädigen und bei Kindern die körperliche Entwicklung verzögern.

Gewebsschädigungen

Zu den häufigsten Komplikationen von Immundefekten zählt die Schädigung von Gewebe. Diesen Schäden können unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen.

  • Durch Krankheitserreger
    Zum einen können Krankheitserreger die Körperzellen und das Gewebe direkt schädigen. Dies gelingt ihnen durch die mangelhafte Abwehr eines geschwächten Immunsystems.
  • Durch das eigene Immunsystem
    Aber auch eine überregulierte Immunantwort ist ungünstig für den Menschen. Wenn zu viele Botenstoffe und Entzündungsmodulatoren ausgeschüttet werden, das Immunsystem also überalarmiert ist, kann der Körper sein eigenes Gewebe dadurch schädigen.
  • Durch Medikamente
    Auch eine jahrelange medikamentöse Therapie kann dem Körper schaden. Immer wiederkehrende Infekte müssen mit Antibiotika und anderen Medikamenten behandelt werden. Nebenwirkungen sind nicht ganz ausschließbar.

Kindliche Entwicklungsverzögerung

Neben Organschäden ist auch die verzögerte Entwicklung des Kindes eine schwere mögliche Komplikation von Immundefekten. Die Krankheit kann zu Gedeihstörungen von Säuglingen und Kleinkindern führen, aber auch zu Fehlzeiten bei Schulkindern mit Auswirkungen auf den Lernerfolg.

Downloads

  • Hinweise auf einen Immundefekt bei Erwachsenen Indem ein Immundefekt früh erkannt wird, kann man zukünftige Infektionen vermeiden. Es ist deshalb wichtig, dass Sie bei einem Verdacht die häufigsten Symptome kennen und beobachten. Da sich die Warnsignale je nach Alter unterscheiden können, finden Sie hier die wichtigsten Fragen für Erwachsene.

  • Hinweise auf einen Immundefekt bei Kindern Indem ein Immundefekt früh erkannt wird, kann man zukünftige Infektionen vermeiden. Es ist deshalb wichtig, dass Sie bei einem Verdacht die häufigsten Symptome kennen und beobachten. Da sich die Warnsignale je nach Alter unterscheiden können, finden Sie hier die wichtigsten Fragen für Kinder.

  • Glossar – Immundefekte Begriffe, die häufig im Zusammenhang mit Immundefekten vorkommen, kurz und einfach erklärt

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft Univ.-Prof. Dr. Hermann Wolf: Jänner 2021 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.

selpers insider

Melde dich kostenlos zum selpers insider an und erhalte einmal im Monat eine E-Mail mit:

  • Exklusiven Downloads & Verlosungen
  • Einladungen zu kostenlosen Experten-Sprechstunden
  • Kostenlosen Patientenschulungen
  • Praktischen Tipps von ExpertInnen
  • Erfahrungsberichten von Betroffenen