selpers
Zurück zur Kursübersicht

Kurs Behandlung des Lungenhochdrucks: Lektion 2 von 6

Basistherapie bei Lungenhochdruck

Bei Lungenhochdruck wird der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Um dies auszugleichen, ist ab einem gewissen Krankheitsstadium eine Therapie mit zusätzlichem Sauerstoff notwendig. Zur Basistherapie gehören jedoch noch weitere Maßnahmen, vor allem wichtige Medikamente.

Die Sauerstofftherapie in der Behandlung von PAH (pulmonal-arterielle Hypertonie)

Viele PatientInnen mit PAH profitieren von einer Sauerstofftherapie. Bei dieser Behandlungsform tragen die PatientInnen eine Nasenbrille oder (seltener) eine Maske über Mund und Nase, durch die dem Körper Sauerstoff zugeführt wird. Der Sauerstoff befindet sich in einem Behälter, der zu Hause steht.

Wie kann ich den Alltag mit Sauerstoffbehälter vereinfachen?

Damit Sie sich in Ihrer Wohnung frei bewegen können, gibt es Verlängerungsschläuche zwischen Vorratsbehälter und Nasenbrille. Dadurch können Sie sich problemlos in einem anderen Raum aufhalten als der Behälter. Für unterwegs gibt es kleinere Behälter, die leicht transportiert werden können. Je nach Bedarf füllen Sie die Transportbehälter einfach am Vorratsbehälter auf. Auf diese Weise sind Sie auch unterwegs jederzeit gut mit Sauerstoff versorgt und bleiben mobil.

Wie wirkt die Sauerstofftherapie?

Die Therapie mit Sauerstoff senkt zwar nicht den Druck in den Lungengefäßen, aber sie lindert die Symptome der Erkrankung. Der Körper wird besser mit Sauerstoff versorgt und dies wirkt sich auf das gesamte Befinden aus: Sie haben weniger Atemnot, sind nicht mehr so leicht erschöpft und dadurch werden Sie wieder leistungsfähiger. Viele PatientInnen berichten, dass ihnen die Therapie mit Sauerstoff wieder deutlich mehr Lebensqualität und Mobilität bringt.

Ob Sie eine Sauerstofftherapie brauchen und wie intensiv Sie diese einsetzen sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab, welche Ihre Ärztin/Ihr Arzt prüft.

Weitere Basispfeiler der PAH-Therapie

Neben der Sauerstofftherapie kommen bei der Behandlung von Lungenhochdruck verschiedene Medikamentengruppen zum Einsatz. Zur Basistherapie gehören bei vielen PatientInnen insbesondere Antikoagulantien (Gerinnungshemmer) und Diuretika (Entwässernde Medikamente).

Wie wirken Antikoagulantien (Gerinnungshemmer)?

Antikoagulantien sorgen dafür, dass das Blut nicht so schnell gerinnt. Diese Medikamente sind vor allem bei CTEPH (chronisch-thromboembolische pulmonale Hypertonie) wichtig.

Wenn sich im Blut Gerinnsel (auch Thromben oder Koagel genannt) bilden, können diese wichtige Gefäße verstopfen und lebensbedrohliche Zustände verursachen. Bei einigen PatientInnen mit Lungenhochdruck ist die Gerinnselneigung erhöht. Bei der Krankheitsform CTEPH sind immer wiederkehrende Blutgerinnsel die Ursache des Lungenhochdrucks. Gerinnungshemmer verhindern die Bildung von Gerinnseln in den Gefäßen. Sie werden nicht bei allen Lungenhochdruck-PatientInnen eingesetzt. Wichtig sind sie vor allem bei CTEPH. Sie können jedoch auch bei idiopatischen, genetischen und drogen- oder arzneimittelinduzierten Formen des Lungenhochdrucks eingesetzt werden.

Wie wirken Diuretika/entwässernde Medikamente?

Diuretika/entwässernde Medikamente helfen dem Körper, übermäßige Flüssigkeit auszuscheiden. Dadurch wird das Herz entlastet.

Wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist in ausreichender Menge Blut durch die Lunge zu pumpen, bilden sich infolge der Stauung Wasseransammlungen im Körper, diese werden zum Beispiel durch geschwollene, schwere und schmerzende Beine oder Finger sichtbar. Auch im Gesicht und am Hals sind Schwellungen möglich. Eine Therapie mit Diuretika hilft, diese Wasseransammlungen über die Nieren auszuscheiden. Dadurch wird das Herz entlastet: Es muss nur noch mit einer geringeren Blutmenge zurechtkommen. Außerdem fühlen sich die PatientInnen leistungsfähiger und gesünder, wenn die Wasseransammlungen im Körper verschwinden.

Gibt es weitere Medikamentengruppen?

Die pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) wird noch mit weiteren Medikamentengruppen behandelt, die wir in der Lektion „Spezifische Therapie“ vorstellen.

Wussten Sie schon

Die Behandlungsmöglichkeiten von Lungenhochdruck haben sich in den letzten Jahrzehnten drastisch verbessert und es kommen ständig neue Erkenntnisse hinzu.

Geprüft Univ.-Prof.in Dr.in Irene Lang: Stand April 2019

Kurs Behandlung des Lungenhochdrucks
Bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Würden Sie diesen Online-Kurs empfehlen?

Behandlung des Lungenhochdrucks
4.5/5 (2)

Zur Kursübersicht

Kursunterlagen

Blutdruckliste Blutdruckliste
Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu empowern und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.

selpers Gesundes Lernen

Immer informiert

Ja, ich möchte den Newsletter von selpers abonnieren und regelmäßig über Blogbeiträge, Online-Kurse und Veranstaltungen informiert werden.