4. Chemotherapie bei Morbus Waldenström

Transkript-Text

Was ist eine Chemotherapie?

Bei einer Chemotherapie greifen Medikamente Zellen an, die sich schnell teilen. Bei Morbus Waldenström werden so Krebszellen beseitigt. Es kann aber auch zu Nebenwirkungen kommen.

Eine Chemotherapie ist eine Therapie, die Zellen, die sich schnell teilen, angreift. Krebserkrankungen kommen durch unkontrollierte Zellteilungen zustande. Entsprechend wird die Chemotherapie oft bei Krebserkrankungen angewandt.

Wann kommt eine Chemotherapie bei Morbus Waldenström zum Einsatz?

Bei Morbus Waldenström teilen sich bestimmte Blutzellen (sogenannte B-Lymphozyten) unkontrolliert. Die Chemotherapie wird daher zur Behandlung des Morbus Waldenström angewandt. Fast immer wird sie mit einer Antikörpertherapie kombiniert, da diese Kombinationstherapie wirksamer ist.

Unter “Behandlungsmöglichkeiten” erfahren Sie mehr über die Kombinationstherapie.

Wie läuft eine Chemotherapie bei Morbus Waldenström ab?

Die Chemotherapie bei Morbus Waldenström wird in der Regel ambulant durchgeführt. Nach einer Blutkontrolle in der Tagesklinik erhalten Betroffene die Medikamente und können am selben Tag nach Hause zurückkehren. Im Fall einer Kombination aus Antikörper- und Chemotherapie werden die Medikamente meist über 2-3 Tage ambulant verabreicht.

Mehr zu Chemotherapie bei Morbus Waldenström

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Assoc. Prof. Priv.-Doz. DDr. Philipp Staber: Stand Okt. 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.