5. Immuntherapie bei Morbus Waldenström

Transkript-Text

Was ist eine Immuntherapie?

Eine Immuntherapie ist eine Therapie, bei der Antikörper angewandt werden. Antikörper sind Eiweiße, die bestimmte Zellen erkennen und angreifen.

Mehr über Antikörper können Sie in der Lektion “Behandlungsmöglichkeiten” nachlesen.

Wann kommt eine Immuntherapie bei Morbus Waldenström zum Einsatz?

Bei Morbus Waldenström teilen sich bestimmte Blutzellen unkontrolliert (sogenannt B-Lymphozyten). Gegen diese Zellen richten sich die Antikörper der Immuntherapie. Am häufigsten wird der Antikörper Rituximab verwendet, der die Blutzellen an einem Oberflächenmerkmal erkennt und angreift (CD-20-Merkmal).

Wie läuft eine Immuntherapie bei Morbus Waldenström ab?

Die Verabreichung des Antikörpers erfolgt in der Regel ambulant in einer Tagesklinik. Meistens wird der Antikörper als Infusion verabreicht. Eine Verabreichung als Spritze ins Unterhautfettgewebe ist ebenfalls möglich, wenn die Spritze gut vertragen wird (sogenannte subkutane Injektion).

Was sollte ich während der Immuntherapie beachten?

Am Tag einer Behandlung sollten Sie sich schonen. Ihre Gesundheit steht an diesem Tag vollkommen im Fokus!

  • Vermeiden sie anstrengende körperliche oder geistige Belastungen. Verschieben sie zum Beispiel wichtige Entscheidungen.
  • Zudem sollten Sie nicht mit dem Auto fahren. Planen Sie am besten vor: Binden Sie Familie oder Bekannte mit ein und lassen Sie sich nach der Behandlung abholen. Oder organisieren Sie vorab einen Fahrservice.
  • Sofern Sie Veränderungen an Ihrem Körper bemerken, teilen Sie diese Ihren behandelnden Ärztinnen und Ärzten mit, damit etwaige Nebenwirkungen rechtzeitig erkannt und therapiert werden können.

Welche Nebenwirkungen können während einer Immuntherapie auftreten?

Bei einer Immuntherapie werden dem Körper Antikörper zugeführt, Antikörper sind Eiweiße. Zu einem kleinen Teil bestehen sie aus sogenannten Fremdeiweißen, die im Körper normalerweise nicht vorkommen. Alle Fremdeiweiße können allergische Reaktionen herbeiführen. Vor Beginn der Immuntherapie werden daher Medikamente verabreicht, die das Risiko für allergische Reaktionen senken.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Assoc. Prof. Priv.-Doz. DDr. Philipp Staber: Stand Okt. 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.