5. Mitentscheiden bei Multipler Sklerose

Warum ist Shared Decision Making wichtig für den Behandlungserfolg?

Shared Decision Making ist eine Form der Kommunikation, bei der PatientInnen und ÄrztInnen eng zusammenarbeiten. Dabei spielen Sie als PatientIn eine wesentliche Rolle in der Entscheidungsfindung bei Multipler Sklerose.

Ihre Ärztin/Ihr Arzt klärt Sie über die MS und Therapieoptionen auf. Sie diskutieren verschiedene Therapiemöglichkeiten, wägen das Für und Wider gegeneinander ab und stellen schließlich gemeinsam einen Therapieplan auf.

Auf diese Weise werden persönliche Bedenken und Wünsche für eine angemessene Therapie berücksichtigt. Damit erhöht Shared Decision Making die Erfolgschance einer Therapie. Denn ein Medikament wirkt nur optimal, wenn es regelmäßig und entsprechend des Therapieplans eingenommen wird. Die Therapietreue nimmt eine wichtige Rolle in der MS-Therapie ein.

Was kann ich bei Multipler Sklerose zum Shared Decision Making beitragen?

Das Prinzip von Shared Decicion Making funktioniert nur, wenn Sie sich als PatientIn aktiv in den Entscheidungsprozess einbringen. Teilen Sie Ihre Gedanken, Sorgen, Fragen und Erwartungen offen mit. Stellen Sie Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt alle Fragen, die die Erkrankung und Therapieoptionen betreffen.

Mit einer guten Aufklärung sind Sie besser in der Lage, informierte Entscheidungen zu treffen und Ihre Gesundheit zu fördern. Ihre Werte, Lebensumstände und Wünsche können auf diese Weise in die Behandlungsstrategie einfließen.

Welche Rolle spielen meine persönlichen Ziele bei der gemeinsamen Therapieentscheidung bei MS?

Eine MS-Therapie soll Ihre Beschwerden lindern und das Fortschreiten der Erkrankung verhindern. Ein weiteres wichtiges Ziel ist, dass Sie unter der Therapie Ihren Alltag normal fortführen können und möglichst wenige Einschränkungen haben. Inzwischen stehen viele verschiedene Therapieoptionen zur Verfügung, die sich hinsichtlich der Art und Verabreichung unterscheiden.

Je nach Verlaufsform und Krankheitsaktivität kommen meist einige Wirkstoffe in Frage. Es stehen somit einige Alternativen zur Auswahl, die auch Ihre Lebensgestaltung und Ihre individuellen Bedürfnisse berücksichtigen. Bei einer MS-Therapie erfahren Sie heutzutage kaum Einschränkungen in der Familienplanung, beim Reisen oder im Berufsleben.

Bereiten Sie sich auf die Therapieentscheidung vor

Überlegen Sie sich vor Ihrem Arzttermin, welche Faktoren in Ihrem Privat- und Berufsleben eine große Rolle spielen. Diese sollten bei der Therapieentscheidung berücksichtigt werden. Wichtige Fragen könnten sein:

  • Verreisen Sie gerne und oft?
  • Wie sieht Ihr Berufsalltag aus? Stehen in nächster Zeit berufliche Veränderungen an?
  • Wie gestalten Sie Ihre Freizeit? Haben Sie ein besonderes Hobby?
  • Machen Sie gerne Sport?
  • Wie sieht Ihre Familienplanung aus?

Geprüft Dr.in Doris Hauer: Stand Dezember 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.