6. Der Weg zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Wie schnell sollte ich nach der Diagnose einen Termin für das weitere Vorgehen vereinbaren?

Die endgültige Diagnose einer MS mit Einstufung in Verlaufsform und Aktivität und die Ergebnisse der Laboruntersuchungen können einige Zeit in Anspruch nehmen. Sie können in dieser Zeit bereits einen Termin bei einer Neurologin/einem Neurologen ausmachen, da auch dies oft etwas Wartezeit erfordert.

Es gibt mehrere Therapieoptionen, zu denen Sie sich beraten lassen sollten. Nehmen Sie sich dazu genügend Zeit und holen Sie sich eventuell eine Zweitmeinung ein.

Wann sollte eine Multiple Sklerose behandelt werden?

Generell gilt: je eher die Therapie begonnen wird, desto besser sind die gewünschten Therapieeffekte. Die MS ist eine chronische Erkrankung, deren Krankheitsaktivität bei den verschiedenen Verlaufsformen nicht konstant ist. Auch wenn die Beschwerden phasenweise verschwinden, ist die Erkrankung immer noch vorhanden.

Ohne Therapie werden immer mehr Gehirnzellen geschädigt, da diese sich nicht mehr ausreichend erholen können. Sind die Reparaturmechanismen ausgeschöpft, schreitet die Erkrankung fort. Mit einem frühen Therapiebeginn lässt sich die Krankheitsaktivität besonders gut unterdrücken. Dadurch werden bestehende Beschwerden beseitigt und ein weiteres Fortschreiten der Grunderkrankung möglicherweise verhindert.

Was sind die ersten Behandlungsschritte nach der Diagnose Multiple Sklerose?

Die Auswahl der Behandlung hängt in erster Linie von der MS-Verlaufsform und Ihren Beschwerden ab. Je nach Ausprägung der Symptomatik und persönlichen Merkmalen gibt es unterschiedliche Therapieformen. Diese unterscheiden sich in

  • der Wirkstärke der Medikamente
  • der Art der Therapieanwendung (Häufigkeit und Art der Einnahme)
  • der möglichen Nebenwirkungen

Im Verlauf wird die Therapie in regelmäßigen Abständen neu bewertet und kann angepasst werden.

Was sollte ich beachten, wenn ich zusätzlich zur Schulmedizin weitere Heilmethoden ausprobieren möchte?

Bei Ihren Recherchen sind Sie womöglich auf alternative Heilmethoden gestoßen, die Sie zum Ausschöpfen aller Behandlungsmöglichkeiten anwenden möchten. Besonders wichtig ist jedoch, dass Sie dies auch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt besprechen. Lassen Sie sich zu Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit Ihren Medikamenten beraten. Zudem werden Sie auf diese Weise vor unseriösen Angeboten geschützt.

Sie sollten sich nicht ausschließlich auf alternative Heilmethoden verlassen, da die Wirksamkeit bisher nicht ausreichend durch Studien belegt ist. Andernfalls besteht ein erhöhtes Risiko für schwere Schübe und ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung.

Wie kann ich Informationen zur Multiplen Sklerose aus dem Internet bewerten?

Immer mehr Betroffene informieren sich heute im Internet über die Multiple Sklerose. Folgende Fragen unterstützen Sie dabei, abzuschätzen wie vertrauenswürdig die Inhalte einer Webseite sind:

  • Handelt es sich um die Webseite von einer offiziellen Organisation oder Firma?
  • Werden ein aktuelles Erscheinungsdatum oder die AutorInnen angegeben?
  • Gibt es Verweise auf Quellen und Studien?
  • Stimmt die Rechtschreibung und Grammatik im Text?

Wenn Sie eine interessante Information im Internet gefunden haben und etwas ausprobieren möchten, besprechen Sie dies vorher mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt. Gemeinsam können Sie entscheiden, ob die Information richtig und für Sie wertvoll ist.

Geprüft Dr.in Doris Hauer: Stand Dezember 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.