3. Weg zur Diagnose bei Mantelzell-Lymphom

Arztbesuch

Bei Unsicherheiten können Sie jederzeit Ihre Ärztin/Ihren Arzt kontaktieren. Besonders eine langfristige, schnell fortschreitende oder schmerzlose Lymphknotenschwellung sollte immer abgeklärt werden.

Vorbereitung auf den Arztbesuch

Ihre Ärztin/Ihr Arzt wird Ihnen Fragen stellen, um ein Bild von Ihrem Krankheitsverlauf zu bekommen. Manche Beschwerden sind besonders interessant, weil sie Lymphome von anderen Krankheiten abgrenzen.

  • Lymphknotenschwellung einordnen
    • Haben Sie ein oder mehrere geschwollene Lymphknoten?
    • Schmerzen diese oder sind sie schmerzlos?
  • B-Symptomatik erkennen:
    • Fieber: Haben Sie länger Fieber über 38 Grad Celsius, obwohl Sie sonst gesund sind?
    • Nachtschweiß: Schwitzen Sie nachts so stark, dass Sie erwachen und Schlafanzug oder Bettbezug wechseln müssen?
    • Ungewollter Gewichtsverlust: bedeutet für ÄrztInnen den unabsichtlichen Verlust von mehr als 10% Ihres Körpergewichts innerhalb der letzten drei Monate. Haben Sie abgenommen, obwohl Ihre Essgewohnheiten gleichgeblieben sind?

Weitere Fragen und Hinweise finden Sie im Download „Fragen von Ihrer Ärztin/von Ihrem Arzt“.

Unterlagen mitbringen

Unterlagen zu Ihrer Krankheitsgeschichte helfen der Ärztin/dem Arzt einen besseren Überblick zu bekommen. Folgendes ist wichtig:

  • Arztbriefe
  • Bildgebungsbefunde (wie z.B. MRT/CT/Röntgenbilder oder Ultraschallaufnahmen)
  • Aktuelle Laborwerte
  • Aktueller Medikamentenplan

Stellen Sie selbst Fragen im Arztgespräch

Im Gespräch sollen auch Ihre offenen Fragen geklärt werden. Notieren Sie sich Ihre Fragen im Vorfeld und fragen Sie im Gespräch nach, wenn Sie etwas nicht verstehen.

Im Download „Fragen von Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt finden Sie einige Beispielfragen, die für Sie interessant sein könnten.

Diagnose eines Mantelzell-Lymphoms

Beim Arztbesuch berichten Sie über Ihre Beschwerden und werden untersucht. Je früher die Untersuchung und die Diagnose des Mantelzell-Lymphoms erfolgt, desto besser die Prognose.

Welche Untersuchungen macht die Ärztin/der Arzt?

  1. Anamnese: Im Gespräch, der sogenannten Anamnese, berichten Sie der Ärztin/dem Arzt von Ihren Beschwerden. Versuchen Sie so genau wie möglich zu sein. Mithilfe des Downloads können Sie sich vorbereiten.
  2. Körperliche Untersuchung: Nach der Anamnese folgt die körperliche Untersuchung. Die Ärztin/der Arzt wird alle Lymphknoten abtasten. Lymphknoten finden sich in der Leiste und unter den Achseln, aber auch in den Kniekehlen und am Hals.
  3. Wenn nötig, Lymphknotenbiopsie: Am Ende der Untersuchung trifft die Ärztin/der Arzt eine Entscheidung darüber, ob der Lymphknoten entfernt, und im Labor untersucht werden muss. Mehr dazu finden Sie unter Lymphknotenuntersuchung.

Schmerzloses Alarmsignal

Lymphknoten wachsen manchmal unbemerkt im Brustkorb oder Bauchraum. PatientInnen bemerken Beschwerden deshalb spät und wenden sich erst dann an die Ärztin/den Arzt.

Sie können selbst zu einer frühen Diagnose beitragen. Wenn Sie einen Lymphknoten entdecken, der länger und schmerzlos geschwollen ist, sollten Sie diesen ärztlich abklären lassen. Schmerzlose geschwollene Lymphknoten sind häufig Zeichen einer Tumorerkrankung. Schmerzhaft vergrößerte Lymphknoten sind dagegen in der Regel ein Zeichen für einen Infekt.

Downloads

  • Fragen von Ihrer Ärztin/von Ihrem Arzt Hier finden Sie einen Fragebogen, welcher Ihrem Ärzteteam bei der Diagnosestellung hilft. Nehmen Sie den ausgefüllten Fragenbogen zum Arztgespräch mit und besprechen Sie die Antworten mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt.

  • Fragen an Ihre Ärztin/an Ihren Arzt Das Gespräch mit der Ärztin/dem Arzt bildet die Grundlage der Diagnose des Mantelzell-Lymphoms. Hier finden Sie eine Liste an Fragen, die Sie beim Arztgespräch stellen können.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft Univ.-Prof. Dr. Peter Neumeister: Stand Januar 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.

Fit trotz Krebs (Live-Training)

Die Myelom- und Lymphomhilfe lädt zum Live-Training. Durch das Training führt Sie Univ.-Prof. Dr. Richard Crevenna, der Ihnen am Anfang der Einheit ein paar medizinische Ratschläge geben wird. Die Übungen werden von Romy-Preisträger Philipp Jelinek, bekannt aus seiner Fernsehsendung “Fit mit Philipp” und Elfi Jirsa (Präsidentin der Myelom- und Lymphomhilfe) vorgeturnt. Das Training startet um 16 Uhr.

Hier erfahren Sie mehr dazu:

MEHR ERFAHREN