5. Der Abschied

Woran erkennt man, dass jemand bald stirbt?

Auf diese Frage lässt sich keine allgemeine Aussage treffen. Wie lange es dauert, bis eine Person stirbt, ist  abhängig von der Gesamtsituation und der Patientin/dem Patienten selbst. Der Sterbeprozess kann also wenige Stunden bis hin zu Tagen und Wochen andauern.

Was sich kurz vor dem Tod häufig beobachten lässt, ist folgendes:

  • Verstärkter Rückzug
  • Veränderungen im Gesicht (z.B. spitzere Nase, schmaleres Gesicht etc.)
  • Veränderungen am Körper (Gewichtsabnahme, Muskelverlust etc.)
  • Vermehrte Unruhe
  • Geräusche beim Atmen („Todesrasseln“)

Todesrasseln

Todesrasseln entsteht, wenn der Speichel aufgrund eingeschränkter Körperfunktionen nicht mehr ausreichend hinuntergeschluckt werden kann. Beim Atmen entsteht dann ein Geräusch, das für Außenstehende beängstigend klingen kann. Die Patientin/der Patient allerdings leidet nicht darunter, da dieses Geräusch nicht mit den eigentlichen Atemfunktionen zusammenhängt.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, sich zu verabschieden?

Es gibt keinen „richtigen“ Zeitpunkt für den Abschied. Vertrauen Sie auf Ihre innere Stimme.

Manche Momente fühlen sich besonders nah an. Auch wenn der Tod dann nicht direkt danach eintritt, ist jede Form des Abschieds gut und richtig.

Wie kann ich mich verabschieden, wenn mein:e Angehörige:r nicht mehr ansprechbar ist?

Auch wenn die sterbende Person nicht mehr auf Sie reagiert, können Sie sich als nahestehende Person verabschieden. Neben dem noch relativ lang erhaltenen Hörsinn geht man stark davon aus, dass auch Berührungen von nicht mehr ansprechbaren Menschen wahrgenommen werden können.

Fühlen Sie in sich hinein – und verabschieden Sie sich, wie es für Sie richtig erscheint.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.
4.7/5 - (28)

Geprüft Univ.-Prof.in Priv.-Dozin DDr.in Eva K. Masel und Dr.in Gabriele Traun-Vogt: Oktober 2023

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.