1. Epilepsie-Therapie und Adhärenz

Was versteht man unter Adhärenz?

Adhärenz beschreibt, wie gut man in der Lage ist, therapeutische Maßnahmen einzuhalten.

Diese therapeutischen Maßnahmen umfassen:

  • Umgang mit der Diagnose
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Untersuchungen
  • Einhaltung von empfohlenen Kontrollen
  • Regelrechte Einnahme der Medikamente
  • Anpassung des Lebensstils

Warum ist es wichtig, dass ich meine Medikamente genauso einnehme, wie meine Ärztin/mein Arzt es verordnet hat?

Die Behandlung der Epilepsie ist meist eine Dauertherapie. Das bedeutet, dass die Medikamenteneinnahme regelmäßig und langfristig erfolgt. Die Wirkdauer der verschiedenen Antiepileptika ist unterschiedlich. Deshalb ist es wichtig, die festgelegten Einnahmeintervalle einzuhalten. Nur so kann der beste Effekt für Sie als Betroffene:r garantiert werden.

Was sind Antiepileptika?

Unter Antiepileptika versteht man Medikamente zur Behandlung der Epilepsie. Das Wort “Antiepileptikum” ist nun auch unter den Begriffen “anfallssuppressives Medikament” oder “anfallssuppressive Medikation” bekannt. Es gibt unterschiedliche Wirkstoffklassen von Antiepileptika.

Was sind die Risiken, wenn ich meine Epilepsie-Therapie nicht wie vorgeschrieben einnehme?

Ihre Ärztin/Ihr Arzt wird entscheiden, in welchen Zeitabständen und Dosierungen Sie die Medikamente einnehmen sollten. Für sie/ihn sind folgende Punkte wichtig zu wissen:

  • Was sind Ihre Symptome?
  • Wie fortgeschritten ist Ihre Erkrankung?
  • Wie fit fühlen Sie sich? Wie bewerten Sie Ihren Allgemeinzustand?

Werden die Medikamente nicht korrekt eingenommen, so steigt das Risiko für einen Krankheitsrückfall. Je mehr epileptische Anfälle auftreten, desto höher ist auch die Gefahr von Verletzungen im Alltag (Unfälle, Stürze etc.). Mehr Informationen rund um Themen, die Sie auf alle Fälle mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt besprechen sollten, finden Sie in der Lektion “Mein Arztgespräch während der Epilepsie-Therapie“.

Was versteht man unter SUDEP?

SUDEP steht für „Sudden Unexpected Death in Epilepsy” und bezieht sich auf den plötzlichen, unerwarteten Tod von Menschen mit Epilepsie. SUDEP tritt in Verbindung mit epileptischen Anfällen auf und ist eine seltene Komplikation. Die genauen Ursachen sind noch nicht vollständig verstanden. Die fehlerhafte Einnahme der Medikamente gilt allerdings als Risikofaktor für SUDEP.

Kann ich die Therapie pausieren, wenn ich längere Zeit keinen epileptischen Anfall hatte?

Die Unterbrechung Ihrer medikamentösen Therapie ist möglich, sollte aber nicht das primäre Ziel sein. Möchten Sie ihre Epilepsie-Medikamente dennoch absetzen oder pausieren, dann sollte dies nur in enger Absprache mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt erfolgen. Sprechen Sie sie/ihn unbedingt darauf an.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.
5/5 - (6)

Geprüft Dr. Florian Mayer: April 2024 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.