5. Unterstützung der Therapie bei malignem Melanom

Rehabilitation

Wie bei den meisten Tumorerkrankungen können nach der Therapie noch Beschwerden auftreten. In diesem Fall ist eine umfangreiche Rehabilitation ein weiterer Schritt in Richtung vollständiger Genesung. Aber was genau bedeutet Rehabilitation und besteht grundsätzlich Anspruch darauf?

Anspruch auf Rehabilitation

Sowohl die Krebserkrankung als auch die anschließende Therapie ist sehr anstrengend, daher bietet die Rehabilitation eine gute Möglichkeit zur Erholung. Nach einer Krebserkrankung haben Sie Anspruch auf eine Rehabilitation. Fragen Sie bei Ihrer betreuenden Ärztin/Ihrem betreuenden Arzt nach Informationen. Diese/r unterstützt Sie bei der Suche und Wahl der für Sie geeigneten Maßnahmen.

Mein Beitrag zur Therapie

Bereits kleine Veränderungen an Ihrem Lebensstil können großen Einfluss auf die Therapie und das Leben mit schwarzem Hautkrebs haben. Hier erhalten Sie Hinweise, was Sie selbst tun können, um Ihren Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen und das Risiko, dass der Tumor zurückkehrt, zu reduzieren.

Rauchen und das maligne Melanom

Wie die Medien immer wieder berichten, fördert das Rauchen die Entstehung vieler Tumorarten. Auch in der Dermatologie spielt das Rauchen eine bedeutende Rolle. Rauchen ist ein großer Risikofaktor für die Entstehung von bösartigen Hauttumoren. Zugleich steigt bei Rauchern, im Vergleich zu nichtrauchenden PatientInnen, das Risiko für ein Wiederauftreten der Erkrankung um vierzig Prozent. Darüber hinaus ist das Risiko für verschiedene Komplikationen bei der Tumorentfernung, sonstigen Operationen und insbesondere bei der Wundheilung erhöht.

Sport und malignes Melanom

Sport hat nicht nur positiven Einfluss auf die körperliche, sondern auch auf die mentale Gesundheit und kann die Heilung unterstützen. Sollten Sie sich unter der Therapie ausreichend belastbar fühlen, dürfen Sie somit auch währenddessen Sport treiben. Wichtig ist dabei nur, dass Sie Ihre maximale Belastungsgrenze meiden und eine moderate sportliche Aktivität ausüben.

Eine kleine Einschränkung gilt hingegen nach großen Operationen, wie der Lymphadenektomie. Hier sollten Sie eine Sportpause einlegen. Das wird Ihre Ärztin/Ihr Arzt vor der Operation ausführlich mit Ihnen besprechen und Sie darüber informieren.

Nachsorge bei malignem Melanom

Auch wenn Sie vollständig vom schwarzen Hautkrebs geheilt wurden, ist es wichtig, dass Sie sich weiterhin regelmäßig zur Nachsorge bei Ihrer Hautärztin/Ihrem Hautarzt vorstellen. Diese/r wird Sie umfangreich untersuchen und Ihre Haut nach Veränderungen inspizieren. Sollte der Tumor wiederkommen oder ein anderer Hautkrebs entstehen, kann dieser frühzeitig erkannt, therapiert sowie das Risiko für schwerwiegende Folgen reduziert werden.

Hinweise für Angehörige

Unsere Genetik beeinflusst unseren Körper so stark wie kaum etwas anderes. Zum einen wird durch unsere Erbinformationen festgelegt, wie sich die jeweiligen Merkmale ausprägen, zum anderen kann das Risiko für gewisse Krankheiten vererbt werden. In der Forschung der letzten Jahre konnte aufgedeckt werden, dass auch die Veranlagung für genetische Mutationen, die das maligne Melanom verursachen, vererbt werden können. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass nicht nur Sie sich, sondern auch Ihre Verwandten ersten Grades regelmäßig bei der Hautärztin/dem Hautarzt untersuchen lassen. So kann die Ärztin/der Arzt das individuelle Risiko abschätzen und auch hier mögliche Veränderungen früh erkennen.

Downloads

  • ABCDE Regel Selbstuntersuchung der Haut mit der ABCDE-Regel

  • Glossar - Malignes Melanom Begriffe, die häufig im Zusammenhang mit dem Malignen Melanom vorkommen, kurz und einfach erklärt

Geprüft Priv.-Doz.in Dr.in Christine Hafner: Stand Oktober 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.