3. Sonne bei atopischer Dermatitis

Mit atopischer Dermatitis in die Sonne

PatientInnen, die zuhause eine Lichttherapie machen, kennen die positive Wirkung der Sonne bei atopischer Dermatitis. Im Urlaub können Sie leicht mehr Zeit in der Sonne verbringen.

Zu welcher Tageszeit sollte ich bei atopischer Dermatitis in die Sonne gehen?

Vor 11 und nach 15 Uhr: Vermeiden Sie die Mittagssonne, sie hat besonders viel UV-Strahlung. Diese fördert das Hautkrebsrisiko.

Die Sonne kann das Hautbild bei atopischer Dermatitis deutlich verbessern. Achten Sie auf folgende Dinge, wenn Sie in die Sonne gehen:

  • Sonnenbrand vermeiden: Sonnenbrand ist eine Entzündung der Haut. Diese verschlechtert die Entzündung bei atopischer Dermatitis.
  • Kleidung: Auch im Schatten erreicht noch die Hälfte der UV-Strahlung die Haut. Tragen Sie deshalb lange, luftige Kleidung, wenn Sie mittags hinaus gehen.
  • Schwimmen: Wasser reflektiert die UV-Strahlung. Bleiben Sie besonders mittags nicht stundenlang im Wasser und machen Sie stattdessen eine Pause im Schatten.

Wie lange kann ich bei atopischer Dermatitis pro Tag in die Sonne gehen?

Wie lange Sie täglich in die Sonne gehen können, ist abhängig von:

  • Ort: Je weiter südlich und je höher gelegen, desto stärker ist die Sonne.
  • Wetter: Bei wolkenlosem Himmel ist die Sonneneinstrahlung stärker.
  • Hauttyp: Insbesondere rothaarige Menschen mit heller Haut sollten nicht zu lange in die Sonne. Bei starker Sonne ohne Sonnencreme sollten Sie nur 10 Minuten ungeschützt in die Sonne.

Das wichtigste ist, dass Sie in jedem Fall Sonnenbrand vermeiden.

Was sollte ich bei atopischer Dermatitis nach der Zeit in der Sonne beachten?

Verwenden Sie nach der Zeit in der Sonne Basispflege oder auch After-Sun-Creme.

Wie lange kann ich ohne Sonnenbrand ungeschützt in die Sonne?

  • Sehr helle Haut, rötliche Haare, Sommersprossen: Bis zu 10 Minuten
  • Helle Haut, helle Haare, einige Sommersprossen: Bis zu 20 Minuten
  • Helle bis hellbraune Haut, braune Haare: Bis zu 30 Minuten
  • Hellbraune Haut, dunkelbraune Haare: Bis zu 50 Minuten
  • Dunkelbraune Haut, dunkelbraune bis schwarze Haare: Bis zu 60 Minuten

Verwenden Sie Sonnencreme, insbesondere wenn Sie länger in der Sonne sind als es Ihrem Hauttyp entspricht.

Sonnenschutz bei atopischer Dermatitis

Um die Sonne im Urlaub genießen und Hautkrebs vermeiden zu können, sollten Sie stets Sonnencreme verwenden, bevor Sie rausgehen.

Welche Sonnencreme eignet sich bei atopischer Dermatitis?

Welche Sonnencreme sich eignet, ist davon abhängig, ob Sie gegen mögliche Inhaltstoffe allergisch sind. Werfen Sie dazu einen Blick auf die Inhaltsstoffe auf der Rückseite des Produkts. Grundsätzlich gilt:

  • Ungeeignet: Sonnencremes mit Substanzen, die bei Hautkontakt photoallergische Reaktionen auslösen können. Dies wären z.B. Duftstoffe.
  • Geeignet: Sensitive und anti-allergene Cremes. So auf der Vorderseite gekennzeichnete Produkte verfügen über keine oder wenige allergieauslösende Inhaltsstoffe.

Wie und wie oft sollte ich Sonnencreme auftragen?

Grundsätzlich gilt:

  • Jeden Morgen eincremen: So können Sie es nicht vergessen.
  • Ausreichende Menge: Verwenden Sie immer ausreichend Sonnencreme. Tragen Sie beispielsweise nur die Hälfte der nötigen Menge auf, ist der Sonnenschutz weniger als ein Drittel. Ausreichend sind 2mg/cm2 oder vier gehäufte Esslöffel für den ganzen Körper bei Erwachsenen.
  • Bei Sport und Schwimmen: Cremen Sie nach.
  • Alle paar Stunden nachcremen: Wie oft genau ist von der Sonneneinstrahlung, ihrem Hauttyp und dem Lichtschutzfaktor abhängig.

Wie lange kann ich mit Sonnencreme in die Sonne?

Wenn Sie helle Haut und rötliche Haare haben können Sie circa zehn Minuten in der Sonne bleiben, ohne dass sich ein Sonnenbrand bildet (= Eigenschutzzeit). Benutzen Sie ein Sonnenschutzmittel mit LSF 20, können Sie 10 Minuten x 20 (Lichtschutzfaktor) = 200 Minuten oder rund drei Stunden draußen sein, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Um in der Praxis auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie höchstens zwei Drittel dieser Zeit ausschöpfen, das heißt circa zwei Stunden.

Welche Kleidung sollte ich bei Sonne tragen?

  • Leicht und luftig: Das schützt vor Schweiß, der die atopische Dermatitis verschlimmern kann.
  • Glatt: Verzichten Sie auf Wolle, wählen Sie lieber Seide oder Baumwolle.
  • Lang: Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosenbeinen schützt vor UV-Strahlung.

Erkrankte Haut für die Sonne immer abdecken, kein unnötiges Waschen und auf sensitive Körperreinigungsmittel achten.

Stefanie Baumann
Betroffene

Downloads

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft OA Dr. Martin Zikeli: Stand ?? | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.

selpers insider

Melde dich kostenlos zum selpers insider an und erhalte einmal im Monat eine E-Mail mit:

  • Einladungen zu kostenlosen Livestreams
  • Kostenlosen Patientenschulungen
  • Exklusiven Downloads & Verlosungen
  • Praktischen Tipps von ExpertInnen
  • Erfahrungsberichten von Betroffenen