Blog | Erfahrungsberichte

Interview mit selpers-Gründerinnen: Rückblick auf das Jahr 2020 bei selpers

Länger und gesünder leben

Die beiden Gründerinnen von selpers.com, Dr. Anita Hoerburger und Dr. Iris Herscovici, blicken in einem Interview auf ein turbulentes Jahr 2020 zurück und erzählen, wohin die Reise 2021 gehen wird.

selpers: Welche Veränderungen hat es 2020 bei selpers gegeben?

Dr. Anita Hoerburger: Wir haben unser Design auf „mobile first“ umgestellt, um so einen noch nutzerfreundlicheren Zugang zu unseren Patientenschulungen zu ermöglichen. Außerdem haben wir neue Formate entwickelt, wie „selpers LIVE“, das Interessierten die anonyme Teilnahme an Gesundheitsveranstaltungen bequem von zu Hause aus ermöglicht. Inzwischen sind über 50 Vorträge online und 115 Patientenschulungen auf selpers abrufbar. Letztes Jahr sind wir in über 150 Medien zitiert worden, das ist großartig.

selpers: Wie hat selpers im Frühjahr auf den Ausbruch der Covid-19 Pandemie reagiert?

Dr. Anita Hoerburger: Wir haben schon vor dem ersten Lockdown erkannt, dass Covid-19 ein wichtiges Thema für unsere Zielgruppe ist. Am 13. März sind wir deshalb mit einer Patientenschulungen zu Corona und chronischen Erkrankungen online gegangen. Schon zu Beginn der Pandemie wurde in den Medien darauf hingewiesen, dass sich Risikogruppen besonders schützen müssen. Nicht näher definiert wurde aber, wen das betrifft und wie Risikogruppen sich schützen können. Deshalb haben wir die größte Sammlung an Expertenantworten im deutschsprachigen Raum zu diesem Thema veröffentlicht. Die Schulung fand großen Anklang. Wir hatten über 650.000 besuchte Lektionen alleine in dieser Antwortsammlung, welche wir auch immer wieder auf den neuesten Stand bringen. Durch den Kontakt mit PatientInnen-Gruppen haben wir festgestellt, dass es darüber hinaus einen großen Informationsbedarf zu aktuellen Themen gibt. Deshalb haben wir „selpers LIVE“, unser Format für virtuelle Veranstaltungen ins Leben gerufen. Höhepunkt unserer virtuellen Veranstaltungen im Jahr 2020 waren unsere virtuellen Patiententage im November.

selpers: Was hat die virtuellen Patiententage zum Höhepunkt gemacht?

Dr. Anita Hoerburger: Wir haben versucht, das Unmögliche möglich zu machen. Die Idee dazu entstand im Oktober und schon am 21./22. November haben wir 21 Vorträge live gestreamt, viel mehr als ursprünglich geplant. Für den großen Erfolg der Veranstaltung war die tolle Zusammenarbeit des Teams und das große Interesse seitens der PatientInnen und Angehörigen verantwortlich. Wir haben über 45.000 TeilnehmerInnen gezählt und konnten durch die Bewerbung der Patiententage über 6,5 Millionen Menschen im gesamten deutschsprachigen Raum erreichen. Über 30 Medien haben über die Patiententage berichtet und verschiedene ÄrztInnengesellschaften haben darüber informiert. Viele Menschen und Organisationen haben selpers dadurch kennengelernt.

selpers: Eingangs wurde schon das neue Design erwähnt. Welche Rolle spielt die visuellen Ebene bei Patientenschulungen?

Dr. Iris HerscoviciBei uns ist das Design einer von vielen wichtigen Bausteinen, um komplexe Inhalte zu vermitteln. Viele Menschen rufen unsere Inhalte über ihr Smartphone auf, daher haben wir unser Design sehr intuitiv und für mobile Endgeräte optimiert gestaltet. Im Fokus steht es den Zugang zu unseren Informationen möglichst barrierearm zu gestalten. Wir möchten Information so vermitteln, dass sie leicht verständlich und gleichzeitig sachlich und nachvollziehbar sind. Gerade hier spielt die visuelle Komponente unserer Schulungen eine wichtige Rolle: Bilder können abstrakte Abläufe vereinfachen und so veranschaulichen, was unsere ExpertInnen erklären. Uns ist es dabei auch ein Anliegen, auf eine sensible und respektvolle Bildsprache zu achten und die Bilder passend zum Inhalt auszuwählen. Es ist uns wichtig, dass sich die Menschen verstanden fühlen. Design kann hier auch Identifikationsmöglichkeiten bieten.

selpers: Worauf sind Sie besonders stolz?

Dr. Iris Herscovici: Ich bin stolz auf das, was wir bei den Menschen bewirken. Wir unterstützen Menschen, besser mit ihrer Erkrankung zu leben und zu erkennen, welchen Beitrag sie selbst leisten können. Es ist wichtig PatientInnen zu begleiten und sie darüber zu informieren, wie sie einen Unterschied für sich machen können. Besonders stolz bin ich auf unser Team, das beseelt davon ist, PatientInnen zu unterstützen und wertvolle Inhalte aufzubereiten. selpers ist ein einzigartiges Projekt im ganzen D-A-C-H-Raum. Ich freue mich auch, dass immer mehr PatientInnenorganisationen, Ärztegesellschaften und andere Stakeholder aus dem Gesundheitsbereich mit uns zusammenarbeiten wollen und wir gemeinsam etwas bewegen können.

Dr. Anita Hoerburger: Wir behandeln ernsthafte Themen, die auch herausfordernd sein können. Dabei ist uns ein respektvoller Umgang mit den Betroffenen und Angehörigen wichtig. Umso mehr macht es mich stolz, dass unser Team diesen Ansatz engagiert verfolgt.

selpers: Gibt es Feedback von selpers-userInnen? Wenn ja, wie fällt es aus?

Dr. Iris Herscovici: Die meisten bedanken sich für die guten Inhalte und verständlichen Erklärungen. Einige wenden sich auch mit Fragen an uns, die im ÄrztInnen-Gespräch zu kurz kommen. Besonders freut uns, wenn Menschen, die schon länger mit einer Erkrankung leben, neue Tipps für sich mitnehmen können. Feedback kommt auch von Angehörigen, die unsere Inhalte nutzen. Manche Betrofffenen sprechen eher ungern über ihre Erkrankung. Viele Angehörige möchten sich deshalb aktiv informieren, um zu verstehen was die Krankheit für den Menschen, den sie unterstützen wollen, bedeutet.

selpers: Was ist für 2021 geplant?

Dr. Iris Herscovici: selpers wird inhaltlich deutlich breiter werden. Wir arbeiten an Inhalten zu neuen Erkrankungen, um noch viel mehr Menschen unterstützen zu können. Wir möchten auch noch interaktiver werden. Schon jetzt können Menschen beispielsweise in unserer Reihe „Kraftvoll gegen Krebs“ gemeinsam online turnen. Das gibt den TeilnehmerInnen ein Gefühl von Zusammengehörigkeit. Sie arbeiten gemeinsam daran, ihre Lebensqualität zu verbessern. 2021 wollen wir noch mehr Menschen die Möglichkeit bieten daran teilzuhaben.

In Zukunft wollen wir außerdem noch stärker mit PatientInnenorganisationen und ÄrztInnengesellschaften zusammenarbeiten. Wir ziehen alle am gleichen Strang, gemeinsam kann hier Spannendes entstehen. Und natürlich bleiben wir weiterhin offen für neue Themen, um auf aktuelle Bedürfnisse reagieren zu können.

Herzlichen Dank für das Interview.

Dr. Anita Hoerburger

Dr. Anita Hoerburger ist Gründerin des Online-Portals www.selpers.com und für Marketing- und Verkaufsagenden verantwortlich. Ihre wissenschaftliche Arbeiten an der Universität Wien und später ihre Dissertation waren der Lesekompetenz der österreichischen Bevölkerung gewidmet. Wissensvermittlung und Lernen war schon immer ihr Steckenpferd. Die akademisch geprüfte Markt- und Meinungsforscherin unterrichtete an der Fachhochschule in St. Pölten.

Anita Hoerburger bringt durch ihre langjährige Tätigkeiten im Marketing internationaler Verlage ihre Erfahrungen für Kooperationen mit.

 

Dr. med. Iris Herscovici

Dr. med. Iris Herscovici ist Gründerin des Online-Portals www.selpers.com und für die inhaltliche und medizinische Leitung verantwortlich. Die Expertin für barrierearme Patientenkommunikation entwickelt mit ihrem Team kostenlose Online-Kurse zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz von chronisch Kranken und deren Angehörigen. Ihr besonderes Interesse gilt dem Empowerment der Betroffenen durch einfache Hilfestellungen und Tipps für den Alltag. selpers wurde dafür mehrfach ausgezeichnet.

Iris Herscovici ist promovierte Medizinerin, diplomierte Krankenhaus-Betriebswirtin und Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften.

Interview wurde geführt von: selpers red.

Bildnachweis: selpers/ONYXprj

© Copyright 2021 - selpers

Immer informiert

Ja, ich möchte den Newsletter von selpers abonnieren und regelmäßig folgende Inhalte zugesandt bekommen:

  • Einladungen zu kostenlosen Experten-Sprechstunden
  • Kostenlose Patientenschulungen
  • Praktische Tipps von ExpertInnen
  • Erfahrungsberichte von Betroffenen