2. Therapieentscheidung bei CLL

Bei mir wird eine Therapie erforderlich. Was bedeutet das für mich und wie gehe ich damit um?

Wenn nun eine Therapie für Sie ansteht, bedeutet dies, dass Sie bereits mindestens ein Vorgespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt hatten. Während dieses Austauschs wurde entschieden, welche Behandlungsform für Ihren individuellen Fall das bestmögliche Ergebnis bringt.

Überlegen Sie sich:

  • Gibt es noch offene Fragen?
  • Was bedeutet es konkret, die Therapie zu beginnen?
  • Was bedeutet die Therapie für meinen Alltag?
  • Wo findet die Therapie statt? Muss ich für die Behandlung ins Krankenhaus?
  • Wie lange dauert die Therapie?

Geklärte Fragen bedeuten immer eine gewisse Kontrolle über die Situation. Sie sind über die Gegebenheiten informiert und somit aktiver Teil der Behandlung.

Wie kann ich mir sicher sein, dass ich ausreichend informiert bin und die Therapieempfehlung die für mich Richtige ist?

Eine Therapieentscheidung ist nicht einfach für Sie. Folgende Faktoren weisen darauf hin, dass Sie gut informiert sind:

  • Es gibt keine offenen Fragen.
  • Sie können die Entscheidung(en) nachvollziehen.
  • Sie waren in die Entscheidungsfindung eingebunden.
  • Andere Therapiemöglichkeiten können ausgeschlossen werden.

Sollten dennoch Unsicherheiten auftreten, könnten folgende Anregungen helfen:

  • Vertrauensperson zum ärztlichen Gespräch mitnehmen.
  • Zweitmeinung einholen.

Wie finde ich die für mich passende Therapie?

Sie als Patient:in sind nicht dafür verantwortlich, die für Sie beste Therapie zu finden. Ihre Ärztin/Ihr Arzt hat die Aufgabe, Ihnen bei dieser schwierigen Situation fachlich zur Seite zu stehen und Ihnen alle Vor- und Nachteile einzelner Behandlungsmöglichkeiten zu erklären. Sie/er wird mit Ihnen entscheiden, welche Therapie für Ihren individuellen Fall am besten passt. Hier ist der Begriff des „Shared Decision Making“, das heißt “gemeinsam entscheiden” von zentraler Bedeutung: Gemeinsam mit Ihrem Behandlungsteam entscheiden Sie, die für Sie bestmögliche Therapie.

Weiterführende Informationen zur Therapie bei CLL finden Sie in unserer Schulung “CLL behandeln“.

Ich habe viele Informationen bekommen und bin jetzt in einem Entscheidungskonflikt. Was kann ich tun?

Im Zuge Ihrer CLL-Erkrankung müssen Sie zahlreiche Entscheidungen treffen. Aufgrund der vielen neuen Informationen und Ihrer persönlichen Betroffenheit kann dies überfordernd sein.

Tipp: Folgende Punkte können Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen:

  • Versuchen Sie Ihre unterschiedlichsten Gedanken zu ordnen, strukturieren.
  • Schreiben Sie sich auf, was/wie Sie sich fühlen.
  • Erstellen Sie eine Pro und Contra-Liste.
  • Versuchen Sie folgende Frage ganz konkret für sich zu beantworten: Was ist es genau, was mich zweifeln lässt?
  • Reden Sie darüber, z.B. mit ihrem Behandlungsteam, mit dem psychoonkologischen Dienst und mit Ihrem sozialen Umfeld.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.
4.7/5 - (21)

Geprüft Christina Ochsner MAS: Stand September 2023 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.