6. Darmkrebs früh erkennen

Welche Untersuchungen gibt es bei der Früherkennung von Darmkrebs?

Bei der Früherkennung von Darmkrebs gibt es zwei Untersuchungsmöglichkeiten:

  • Hämoccult /FIT-Stuhltest : Untersuchung des Stuhls auf verstecktes Blut
  • Koloskopie (Dickdarmspiegelung): Untersuchung des Darms auf Darmpolypen , welche Vorstufen von Dickdarmkrebs sein können. Bei der Dickdarmspiegelung können diese Polypen direkt entfernt und anschließend unter dem Mikroskop kontrolliert werden.

Wie unser Darm aufgebaut ist, wie Darmkrebs entsteht und was Sie vor der Dickdarmspiegelung beachten können, erfahren Sie im Online-Kurs “Darmkrebs verstehen”.

Was ist verstecktes Blut?

Mit „verstecktes Blut“ ist hier Blut gemeint, welches im Stuhl zwar enthalten, aber mit bloßem Auge während des Toilettengangs nicht zu erkennen ist.

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Bei der Dickdarmspiegelung wird der Dickdarm mit einem speziellen Gerät untersucht. Das Gerät besteht aus einem langen Schlauch, der über den Anus in den Darm eingeführt wird. An dessen vorderen Ende ist eine Kamera angebracht.

Die Untersuchung läuft meist ambulant und unter einer kurzen Narkose ab. Sie bekommen also nichts mit und die Untersuchung tut auch nicht weh.

Vor der Untersuchung müssen Sie Ihren Darm komplett entleeren. Hierfür wird ein spezielles Mittel verwendet, das Sie meist einen Tag vor der Darmspiegelung vollständig trinken müssen.

Übernimmt meine Krankenversicherung die Untersuchung zur Darmkrebsfrüherkennung?

Die Darmkrebsvorsorge wird in Österreich für Personen ab einem Alter von 50 Jahren empfohlen. Ab diesem Alter werden die Kosten für eine Koloskopie im Rahmen der Vorsorge alle 7-10 Jahre übernommen. Hierfür brauchen Sie eine Überweisung von Ihrer Hausärztin/Ihrem Hausarzt.

Welche Unterschiede gibt es bei der Kostenübernahme der Darmkrebsfrüherkennung innerhalb Österreichs?

Gemeinsam mit dem Hauptverband und der Österreichischen Krebshilfe hat die Österreichische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (ÖGGH) das Qualitätszertifikat “Darmkrebsvorsorge” entwickelt.

In diesem Qualitätszertifikat sind Kriterien festgelegt, wie eine Koloskopie ablaufen sollte. Nicht alle ÄrztInnen, welche Koloskopien durchführen (meist GastroenterologInnen, ChirurgInnen), sind Mitglieder dieses Programms.  Sie als PatientIn können also vor einer anstehenden Koloskopie überprüfen, ob Ihre zuständige Ärztin/Ihr zuständiger Arzt über das entsprechende Zertifikat verfügt. Eine Liste mit ÄrztInnen in Ihrem Bundesland, die das Qualitätszertifikat haben, finden Sie online auf www.oeggh.at.

Ist es nicht vorhanden, besteht das Risiko, dass beispielsweise die Kosten für eine Sedierung (kurze Narkose während der Koloskopie) nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft Dr. Gerald Bachinger und Prim. Priv.-Doz.in Dr.in Birgit Grünberger: Stand März 2023 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.
ambulant
Die Behandlung erfolgt ohne einen nächtlichen Aufenthalt im Krankenhaus.
Darmpolypen
Darmpolypen sind Wucherungen der Schleimhaut, die in den Dickdarm ragen. Da sich Darmpolypen im Laufe der Zeit zu Darmkrebs entwickeln können, wird empfohlen, dass sie im Rahmen der Dickdarmspiegelung untersucht und falls nötig entfernt werden.
FIT-Stuhltest
(Fecal Immunochemical Test)
Dient zur Früherkennung von Darmkrebs. Mithilfe von Antikörpern kann nicht sichtbares Blut in einer Stuhlprobe entdeckt werden.
Gastroenterologie
Fachbereich der Medizin, der sich mit den Funktionen und Krankheiten des Magen-Darm-Traktes befasst.
Hämoccult
(Hämokkult)
Test zur Darmkrebsfrüherkennung, mit dem unsichtbares Blut im Stuhl erkannt werden kann.
Hepatologie
Fachbereich der Medizin, der sich mit den Funktionen und Krankheiten der Leber befasst.
Koloskopie
(Darmspiegelung)
Untersuchung des Darms mit einem dünnen Schlauch. Mit einer kleinen Kamera kann die Darmschleimhaut untersucht werden und mithilfe kleiner Instrumente auch Proben entnommen werden.