1. Krebsfrüherkennung im Überblick

Krebs vorbeugen und erkennen

Krebserkrankungen kommen in unserer Gesellschaft häufig vor und sind in Österreich die zweithäufigste Todesursache. Umso wichtiger sind folgende Maßnahmen:

  • Die sogenannte Primärprophylaxe: Entstehung von Krebserkrankungen verhindern (Risikofaktoren erkennen und reduzieren)
  • Die Krebsfrüherkennung: Krebserkrankungen frühzeitig erkennen und therapieren.

Zur Früherkennung stehen für bestimmte Arten von Krebs sogenannte Screenings, wie beispielsweise das Brustkrebs-Screening oder die Prostata-Untersuchung, zur Verfügung. Sie werden bestimmten Bevölkerungsgruppen ab einem gewissen Alter zur Krebsvorsorge empfohlen.

Warum ist die Krebsfrüherkennung so wichtig?

Durch die Krebsfrüherkennung können Tumore meist in einem frühen Stadium diagnostiziert werden. Das bedeutet auch, dass der Tumor meistens noch nicht gestreut hat, also noch keine Fernmetastasen vorhanden sind.
Der Krebs kann dann schneller in einem noch frühen Stadium behandelt werden. Dadurch steigen die Heilungschancen.

Bei Brust-, Prostata- und Darmkrebs ist die Überlebenswahrscheinlichkeit drei Jahre nach der Diagnose doppelt so hoch, wenn der Krebs in einem frühen Stadium entdeckt wurde.
Für alle drei Krebsarten gibt es in Österreich wichtige Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung.

Bei welcher Ärztin/ welchem Arzt kann ich Untersuchungen zur Krebsvorsorge machen?

Generell werden Krebsvorsorgeuntersuchungen bei niedergelassenen ÄrztInnen oder in speziellen Gesundheitszentren durchgeführt. Als niedergelassen zählen ÄrztInnen, wenn sie ihre eigene Praxis haben. Für manche Kontrollen wie beispielsweise die Mammographie (Brustkrebs-Screening) werden Sie an ein Röntgeninstitut überwiesen.

Welche Krebsvorsorge ist in welchem Alter sinnvoll?

Leider ist die Teilnahme der Bevölkerung an den kostenlosen Vorsorgeprogrammen in Österreich gering. Daher ist es wichtig, Vorsorge- und Screening-Programme bekannter und den Nutzender Untersuchungen verständlicher zu machen.

Generell gilt: Alle Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Österreich können einmal im Jahr kostenlos am Gesundheitscheck (Vorsorgeuntersuchung) teilnehmen.

Häufigere Kontrolluntersuchungen als RisikopatientIn

Grundsätzlich gilt: Sollten Sie ein erhöhtes Risiko haben an einer Krebsart zu erkranken, durch zum Beispiel ein positives Ergebnis beim PAP-Abstrich , einen positiven BRCA-Gentest oder sehr helle Haut, können engmaschigere Kontrolltermine für Sie sinnvoll sein. Besprechen Sie Ihre Möglichkeiten und Empfehlungen in diesen Fällen mit Ihrer behandelnden Ärztin/Ihrem behandelnden Arzt.

Was passiert beim Gesundheitscheck?

Folgende Services werden im Rahmen des Gesundheitschecks (Vorsorgeuntersuchung) in Österreich angeboten:

  • Ärztliches Gespräch
  • Ärztliche Untersuchungen
  • Krebsfrüherkennungsprogramme.

Im Rahmen des Gesundheitschecks können Sie je nach Alter und Geschlecht kostenlos an verschiedene Krebsfrüherkennungsprogrammen teilnehmen. Eine Übersichtstabelle mit den wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen und ab wann Sie diese kostenlos wahrnehmen können, finden Sie im Download “Krebsfrüherkennung in Österreich“.

Krebsfrüherkennung in Österreich
Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten kostenlosen Untersuchungen, die im Rahmen der Krebsfrüherkennung empfohlen werden. Download

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft Dr. Gerald Bachinger und Prim. Priv.-Doz.in Dr.in Birgit Grünberger: Stand März 2023 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.
(Zirkardianer Rhythmus )
Biologisches Phänomen, das in einem Rhythmus von ungefähr 24-Stunden bestimmte körperliche Funktionen beeinflusst.  Ein Beispiel ist der Schlaf-Wach-Zyklus durch die Freisetzung des Schlafhormons.
Antikörper
(Immunoglobuline)
Eiweiße (Proteine), die von Zellen des Immunsystems gebildet werden, um Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren zu bekämpfen. Bei manchen Erkrankungen kann es zu einer fehlgeleiteten Bildung von Antikörpern gegen körpereigene Zellen oder Strukturen kommen.
BRCA-Gentest
Gentest zum Nachweis von den Gen-Mutationen BRCA1 und BRCA2. BRCA steht für BReast CAncer (Brustkrebs). Bei einem positiven Testergebnis kann ein höheres Risiko für Brustkrebs, Eierstockkrebs oder Prostatakrebs vorliegen.
PAP-Abstrich
(Papanicolaou-Färbung, Pap-Test)
PAP ist die Abkürzung für Papanicolaou. So wird die Färbung von Zellproben bezeichnet, benannt nach dem Erfinder dieser Methode. Der PAP-Abstrich ist eine Methode zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Beim PAP-Abstrich werden mithilfe einer Bürste oder einem Spatel Zellproben aus dem Gebärmutterhals abgeschabt. Diese Proben werden anschließend eingefärbt und unter dem Mikroskop beurteilt.
Tumor
(„Geschwulst“)
Lokalisierte Vermehrung von Körpergewebe durch unkontrolliertes Wachstum von gutartigen oder bösartigen Zellen. Bösartige Tumore können in umliegendes Gewebe einwachsen und in entfernte Organe streuen. Der Begriff Tumor wird auch verwendet für eine Schwellung von Gewebe z.B. durch Einlagerung von Flüssigkeit im Rahmen von Entzündungsprozessen oder Blutungen.