4. Weg zur Diagnose Akromegalie

Transkript

Wie gehe ich bei einem Verdacht auf Akromegalie vor? Welche Vorbereitungen kann ich für den Arztbesuch treffen? Wie wird eine Überproduktion des Wachstumshormons genau diagnostiziert? Univ.-Prof. Dr. Anton Luger beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema:

Was kann man selbst tun, wenn man einen Verdacht auf Akromegalie hat?

Falls man Veränderungen am Körper bemerkt, die möglicherweise auf eine Akromegalie zurückzuführen sein könnten, ist es wichtig, zunächst einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen. Im Allgemeinen wird das zunächst der Hausarzt oder die Hausärztin sein, die, falls sie diesen Verdacht auch bestätigt, in aller Regel den Betroffenen oder die Betroffene zu einem Spezialisten, zu einem Endokrinologen weiterleitet, der dann die erforderlichen diagnostischen Maßnahmen einleiten wird.

Bei welchen Symptomen sollte ich zur Ärztin/zum Arzt gehen?

Die häufigsten Symptome, die Patientinnen und Patienten zu einem Arzt oder zu einer Ärztin führen, sind die Größenzunahme der Hände, die Veränderungen im Bereich des Gesichts, der Stimme, das Nichtpassen von Ringen.

Verdacht auf Akromegalie

Haben Sie schon seit Längerem das Gefühl, dass Ihre Körperproportionen sich verändern? Es gibt einige konkrete Hinweise für die Erkrankung Akromegalie:

  • Sind Ihre Schuhe zu klein geworden?
  • Passen Ihre Ringe nicht mehr?
  • Ist Ihre Stimme tiefer geworden?
  • Erscheinen Ihnen Ihre Gesichtszüge gröber?

Näheres über Anzeichen, Symptome und Folgen von Wachstumshormonüberschuss erfahren Sie in Lektion zwei „Symptome erkennen.

Wer ist mein/e erste/r AnsprechpartnerIn?

Wenn Sie vermuten, dass Sie an Akromegalie erkrankt sind, ist Ihre Hausärztin/Ihr Hausarzt Ihr/e erste/r AnsprechpartnerIn. Berichten Sie von Ihren Beschwerden und Ihrem Verdacht.  Sie werden, wenn nötig, an eine Endokrinologin/einen Endokrinologen überwiesen.

Was ist ein/e EndokrinologIn?

EndokrinologInnen sind FachärztInnen, die auf Drüsen und Hormone spezialisiert sind. Hormone sind lebenswichtige Botenstoffe, die Körperprozesse steuern. EndokrinologInnen können ein Ungleichgewicht der Hormone durch verschiedene Laboruntersuchungen feststellen und behandeln. Ihr/e EndokrinologIn ist deshalb Ihr/e AnsprechpartnerIn für die Diagnose und weitere Behandlung der Akromegalie.

Transkript

Wie kann ich mich auf den Arztbesuch vorbereiten?

Vor dem Aufsuchen eines Arztes oder einer Ärztin ist es gut, alle Befunde, die bis dahin erhoben worden sind, also Laborbefunde, zusammenzusuchen und die bei dem Besuch mitzubringen, und im Fall der Akromegalie besonders wichtig, auch in alten Fotos, also in Fotoalben zu stöbern und insbesondere Fotografien des Gesichts mitzubringen.

Welche Fragen kann mir die Ärztin/der Arzt stellen?

Die ersten Fragen, mit denen Sie bei einem Arztbesuch konfrontiert werden, werden sich an den häufigsten Symptomen orientieren.

Sie werden gefragt werden,

  • ob Ihre Schuhe nach wie vor passen, ob Sie größere Schuhnummern benötigen,
  • ob Ringe passen,
  • ob Sie vermehrt schwitzen,
  • ob möglicherweise Ihr Zahnarzt oder Ihre Zahnärztin gesagt hat, dass es zu Veränderungen, zum Auseinanderweichen von Zähnen gekommen ist,
  • ob Ihre Umgebung bemerkt hat, dass sich Ihr Gesicht verändert hat,
  • dass sich Ihre Stimme verändert hat
  • und dann eben auch ganz wichtig: ob in den letzten Jahren es zu einem Anstieg des Blutdrucks gekommen ist,
  • ob es Veränderungen der Nüchternblutzuckerwerte oder auch des Langzeitblutzuckerwertes gekommen ist
  • und ob möglicherweise eben Hinweise auf eine Herzinsuffizienz gegeben sind
  • oder auch Rhythmusstörungen.

Was erwartet mich nach dem Anamnesegespräch?

Nach dem Anamnesegespräch sind in erster Linie die Anordnung von Laborbefunden zu erwarten.

Eine klinisch physikalische Untersuchung hat, nachdem die Veränderungen augenscheinlich die nicht von Kleidung bedeckten Körperpartien betrifft, einen nicht so großen Stellenwert wie bei anderen Erkrankungen.

Vorbereitung auf den Arztbesuch

Wenn Sie zur Ärztin/zum Arzt gehen möchten, um sich wegen Verdacht auf Akromegalie untersuchen zu lassen, können Sie sich auf das Gespräch vorbereiten. Eine Vorbereitung Ihres Besuchs hilft Ihnen und Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, die Erkrankung festzustellen und mit einer Behandlung zu beginnen.

Welche Unterlagen sollte ich zum Arztbesuch mitbringen?

  • Da bei der Erkrankung Akromegalie der Hormonhaushalt verändert ist, unterstützen frühere und aktuelle Laboruntersuchungen sowie weitere Befunde Ihre/n Ärztin/Arzt bei der Diagnose.
  • Wurde bereits einmal eine MRT oder CT Aufnahme von Ihrem Kopf gemacht? Bringen Sie auch diese mit.
  • Außerdem sind alte Fotos hilfreich, um auf Körperveränderungen aufmerksam zu werden. Wählen Sie am besten Fotos Ihres Gesichts, die mindestens 5 Jahre alt sind.

Wie läuft ein Arztbesuch ab?

Zunächst wird Ihre Ärztin/Ihr Arzt ein Gespräch mit Ihnen führen und Ihnen einige Fragen stellen. Nutzen Sie die Gelegenheit, um Ihre Sorgen anzusprechen und berichten Sie Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt offen von Ihren Beschwerden.

Einige Themen sind für das Gespräch besonders wichtig:

  • Welche Veränderungen Ihres Aussehens und Ihres Körpers sind Ihnen aufgefallen?
  • Sehen Sie schlechter oder haben Sie das Gefühl, dass Ihr Gesichtsfeld kleiner geworden ist?
  • Haben Sie aktuell Schmerzen und, wenn ja wo?
  • Welche Vorerkrankungen haben Sie?

Eine Auflistung mit weiteren Fragen beim Arztgespräch finden Sie im kostenlosen Download „Vorbereitung auf das Arztgespräch“. Im Anschluss an das Diagnosegespräch wird Ihre Ärztin/Ihr Arzt weitere Untersuchungen anordnen. In der Regel werden Labortests gemacht.

Transkript

Welche Untersuchungen werden zur Diagnose von Akromegalie gemacht?

Das Wesentliche sind dann Laboruntersuchungen:

  • Das ist einerseits eben das Messen des Wachstumshormones im Blut.
  • Nachdem das aber großen Schwankungen ausgesetzt ist, auf jeden Fall eben auch von IGF-I, also jenem Faktor, der in der Leber unter dem Einfluss von Wachstumshormon produziert wird und eine längere Halbwertszeit und geringere Schwankungen aufweist als Wachstumshormon.
  • Und in allen Fällen ist auch ein sogenannter Glukosesuppressionstest erforderlich. Das ist so wie beim Diabetiker genau dasselbe Vorgehen: der orale Glukosetoleranztest, wo man eine Zuckerlösung zu sich nehmen muss innerhalb von wenigen Minuten und halbstündlich über 2 Stunden einerseits das Wachstumshormon im Blut gemessen wird und auch die Blutzuckerwerte.

Und wenn gewisse vordefinierte Grenzwerte nach Einnahme dieser Zuckerlösung nicht unterschritten werden, wird die Diagnose einer Akromegalie gestellt.

Wie lange dauert der orale Glukosetoleranztest und wann erhält man die Ergebnisse?

Der orale Glukosetoleranztest mit Messung von Wachstumshormon und Blutzucker dauert zwei Stunden.

Die Ergebnisse der Laborparameter, also insbesondere von Wachstumshormon, erhält man aber nicht unmittelbar, sondern je nach Labor meistens am nächsten Tag.

Die Bestimmung von IGF-I kann auch mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Was sind die nächsten Verfahren nach der Laboruntersuchung?

Sobald durch die Laboruntersuchungen, also insbesondere auch durch den sogenannten oralen Glukosetoleranztest, die Diagnose einer Akromegalie gesichert ist, ist als nächstes ein bildgebendes Verfahren der Hirnanhangsdrüse, und hier sollte nur die Magnetresonanztomographie, also die MRT zum Einsatz kommen.

Warum wird für die Diagnostik der Akromegalie ein MRT des Kopfs gemacht und wie läuft die Untersuchung ab?

Für die Darstellung der Hirnanhangsdrüse ist die MRT besser geeignet als die Computertomografie.

Bei der MRT, also bei der Magnetresonanztomografie werden Sie in ein Gerät, das sehr groß ist und durchaus auch sehr viel Lärm erzeugt, geschoben, und dann werden Aufnahmen von Ihrem gesamten Schädel und insbesondere eben auch von der Hirnanhangsdrüse vor und nach Verabreichen von Kontrastmittel dargestellt.

Ab wann kann meine Ärztin/mein Arzt die Erkrankung Akromegalie diagnostizieren?

Die Diagnosestellung der Akromegalie fordert einerseits die Laborbefunde, also die Nichtunterdrückbarkeit von Wachstumshormon durch die Zuckerlösungen, also den oralen Glukosetoleranztest, erhöhte Werte von IGF-I. Und für beides gibt es Referenzbereiche, die in dem einem Fall unterschritten werden müssen, in dem anderen, bei IGF-I, gibt es altersspezifische Referenzbereiche: In höherem Alter ist die Produktion von IGF-I wesentlich niedriger, wesentlich geringer als in Jugendjahren. Und infolgedessen gibt es eben altersabhängige Grenzwerte, die überschritten werden müssen zur Diagnosestellung.

Und in dem zweiten Schritt ist eben der Nachweis einer Raumforderung eines Adenoms im Bereich der Hypophyse erforderlich.

Ganz, ganz selten kann ein anderer Tumor ebenfalls für eine vermehrte Wachstumshormonproduktion verantwortlich sein, hier allerdings durch eine gesteigerte Produktion von dem sogenannten Wachstumshormon Releasing Hormon, das üblicherweise sonst im Hypothalamus produziert wird.

Diagnoseverfahren von Akromegalie

Ihre Ärztin/Ihr Arzt stellt die Diagnose „Akromegalie“ mithilfe veränderter Laborwerte und von MRT-Bildern Ihres Gehirns.

Laboruntersuchungen 

Am wichtigsten ist die Blutuntersuchung, bei der besonders zwei Befunde von Bedeutung sind.

  1. Insulin-like Growth Factor (IGF-I)
    „Insulin–like Growth Factor-I“ ist ein Botenstoff, der unter dem Einfluss von Wachstumshormon von der Leber produziert und ausgeschüttet wird. Produziert der Körper zu viel Wachstumshormon, ist der IGF 1 Wert dauerhaft erhöht. Die Normalwerte sind von Alter und vom Geschlecht abhängig.
  2. Wachstumshormon
    Kennzeichnend für die Akromegalie ist die Erhöhung des Wachstumshormonspiegels. Allerdings wird das Hormon vor allem in der Nacht stoßweise ausgeschüttet. Deshalb verändern sich die Werte im Laufe des Tages sehr stark und sind weniger aussagekräftig als der IGF-I-Wert.

Der Wachstumshormonspiegel bei Gesunden durch die Aufnahme von Zucker unterdrückt. Für die Bestätigung der Diagnose Akromegalie trinken Sie im Rahmen eines sogenannten Oralen Glukose Toleranztests eine Zuckerwasserlösung. Dabei wird einmal vor dem Trinken der Lösung und regelmäßig innerhalb von zwei Stunden danach Blut abgenommen und Ihr Wachstumshormonspiegel gemessen. Bei Akromegalie-PatientInnen unterbleibt die Unterdrückung von Wachstumshormon.

Bild des Gehirns – Magnetresonanztomografie (MRT)

Bei einer Magnetresonanztomografie werden mithilfe von Magnetwellen mehrere Schnittbilder Ihres Gehirns aufgenommen. Auf diesen können ÄrztInnen den Tumor der Hirnanhangsdrüse erkennen, der meist die Ursache der Akromegalie ist.

Was sieht die Ärztin/der Arzt?

Eine gesunde Hirnanhangsdrüse stellt sich auf einem MRT Bild wie ein verkleinerter Apfel mit Stiel dar, der hinter der Nase an der Schädelbasis liegt. Über der Hypophyse ist die Kreuzung der Sehnerven abgebildet. Bei einem Hypophysenadenom kann das Bild verändert sein:

  • Die Hirnanhangsdrüse ist vergrößert.
  • Der Stiel ist nach links oder rechts verschoben.
  • Die Sehnerven werden nach oben oder zur Seite gedrückt.

Ist der Tumor kleiner als 10 Millimeter, spricht man von einem Mikroadenom. Ist er größer als 10 Millimeter von einem Makroadenom.

Wie läuft eine MRT-Untersuchung ab?

Das MRT Gerät ist eine große, lange Röhre. Sie liegen auf einer verschiebbaren Liege auf dem Rücken und werden so bis zur Schulter in der Röhre positioniert.  Da die Untersuchung mithilfe von Magnetwellen durchgeführt wird, ist sie gesundheitlich unbedenklich. Bereiten Sie sich aber darauf vor, dass es in der MRT-Röhre eng und laut ist. Meist wird ein Gehörschutz angeboten. Die Untersuchung dauert bis zu zwanzig Minuten und ist vollkommen schmerzfrei.

Vorbereitung auf die Untersuchung

Das MRT Bild entsteht mithilfe eines Magneten. Deshalb dürfen Sie während der MRT Untersuchung kein Metall am Körper tragen. Falls Sie ein Implantat haben (z.B. Herzschrittmacher) sollen sie den entsprechen Nachweis zur Untersuchung mitbringen. Legen Sie vor der Messung alles ab, was Metall enthalten könnte. Dazu gehören z.B. Schmuck, Gürtel und Haarnadeln. Statt eines Bügel-BHs können Sie einen Sport-BH tragen.

Downloads

  • Vorbereitung auf das Arztgespräch Das Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt bildet die Grundlage der Diagnose und Behandlung der Akromegalie. Wenn Sie sich auf das Gespräch vorbereiten möchten, kann es hilfreich sein sich vor dem Arztbesuch zu den im Download angeführten Themen in Ruhe Gedanken zu machen.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.
4.7/5 (38)

Geprüft von Univ.-Prof. Dr. Anton Luger: Februar 2021 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.

selpers Gesundes Lernen

Immer informiert

Ja, ich möchte den Newsletter von selpers abonnieren und regelmäßig über Blogbeiträge, Online-Kurse und Veranstaltungen informiert werden.