3. Kinderwunsch und Schwangerschaft bei Psoriasis

Wie schnell nach dem Absetzen der Psoriasis-Therapie können wir versuchen schwanger zu werden?

Die Pause nach dem Absetzen der Therapie bis zum Beginn der Schwangerschaft sollte sich bei Psoriasis (Schuppenflechte) nach dem eingenommenen Medikament richten. So reicht beim Methotrexat bereits eine Pause von etwa ein bis zwei Monaten aus.

Bei den Retinoiden, also den Vitamin-A-Säure Präparaten, ist jedoch eine deutlich längere Pause sinnvoll. Bestenfalls beträgt hier die Pause etwa zwei Jahre.

Kann die Psoriasis-Erkrankung oder ihre Therapie Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben?

Die Psoriasis-Erkrankung an sich hat keinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit von Frauen oder Männern. Psoriasis-Patientinnen können ohne Verzögerung oder besondere Schwierigkeiten schwanger werden. Allerdings kann die Therapie der Psoriasis die Fruchtbarkeit beeinflussen. So reduziert die Einnahme von Methotrexat sowohl bei Frauen wie auch bei Männern die Fruchtbarkeit.

Außerdem sollte eine Schwangerschaft unter der Einnahme besonderer Medikamente aufgrund von möglichen Missbildungen verhindert werden. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge, dass die Psoriasis-Erkrankung an sich eine Schwangerschaft verwehrt.

Ist das Risiko für Komplikationen im Verlauf der Schwangerschaft und bei der Geburt durch meine Psoriasis-Erkrankung erhöht?

Im Vergleich zu schwangeren Frauen ohne Psoriasis (Schuppenflechte) machen sich bei Psoriasis-Patientinnen während der Schwangerschaft keine Häufung von Komplikationen bemerkbar. Auch während der Geburt kommt es bei Psoriasis-Patientinnen nicht häufiger zu Schwierigkeiten als bei gesunden Frauen.

Inwieweit müssen auch Männer mit Psoriasis bei der Familienplanung etwas berücksichtigen?

Die Psoriasis verhindert nicht, dass betroffene Männer Väter werden können. Jedoch sollte auch Männern bewusst sein, dass vor der Zeugung eines Kindes Medikamente wie Methotrexat und Vitamin-A-Säure Präparate abgesetzt werden müssen.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft Ao.Univ.-Prof.in Dr.in Gudrun Ratzinger: Stand Juli 2023 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.