4. Arztgespräch

An welche Fachärztin/welchen Facharzt sollte ich mich bei Verdacht auf Morbus Waldenström wenden?

Morbus Waldenström ist eine seltene Erkrankung. 1 Person aus 1 Million erkrankt an Morbus Waldenström. In Österreich erkranken jährlich ca. 20-30 Menschen. Wenn Sie einen Verdacht auf Morbus Waldenström hegen, wenden Sie sich daher an eine Spezialistin/einen Spezialisten für diese seltene Erkrankung. Das sind bei Morbus Waldenström FachärztInnen für Hämatoonkologie. Alternativ können Sie sich an ein großes hämatologisches Zentrum wenden, in dem entsprechende SpezialistInnen zur Verfügung stehen.

Welche Fragen sollte ich der Ärztin/dem Arzt stellen?

Grundsätzlich gilt: Stellen Sie Ihrer behandelnden Ärztin/ Ihrem Arzt Fragen, wenn Sie eine fachliche Information nicht verstehen, oder deren Auswirkungen auf Ihren Alltag nicht einschätzen können. Es kann hilfreich sein, wenn Sie sich vor dem Arztbesuch einen Notizzettel mit Fragen schreiben.

Folgende Fragen könnten Sie stellen:

  • Ist die Diagnose „Morbus Waldenström“ eindeutig?
  • Inwieweit schränkt die Erkrankung meine Lebensqualität ein?
  • Ist eine Behandlung nötig?
  • In welchen Abständen muss ich zu Kontrolluntersuchungen kommen?
Fragen an die Ärztin/den Arzt bei Morbus Waldenström
Das Gespräch mit der Ärztin/dem Arzt bildet die Grundlage der Diagnose von Morbus Waldenström. Hier finden Sie eine Liste an Fragen, die Sie beim Arztgespräch stellen können. Download

Welche Fragen kann mir die Ärztin/der Arzt stellen?

Damit Ihre Ärztin/Ihr Arzt Sie beraten kann, wird sie/er Ihnen vor allem Fragen nach bisherigen Symptomen, Vorerkrankungen und Vorbehandlungen stellen.

Folgende Fragen könnte Ihre/Ihr Ärztin/Arzt Ihnen stellen:

  • Fühlen Sie sich in letzter Zeit häufiger als sonst müde oder abgeschlagen?
  • Sind Sie in letzter Zeit häufiger krank? (Fragen nach Blutarmut)
  • Bluten Sie in letzter Zeit stärker als sonst aus kleinen Wunden? (Fragen nach Blutgerinnungsstörung)
  • Haben Sie Missempfindungen an den Armen und Beinen bemerkt? (Frage nach Nervenschädigungen)
  • Haben Sie Durchblutungsstörungen an den Armen oder Beinen, Schwindel oder Merkfähigkeitsstörungen bemerkt? (Frage nach Minderdurchblutung)
  • Haben Sie andere Erkrankungen?
  • Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein?
Fragen von der Ärztin/dem Arzt an mich bei Morbus Waldenström
Ihre Ärztin/Ihr Arzt wird Ihnen verschiedenste Fragen stellen. Es kann nützlich sein, dass Sie sich auf diese Fragen schon zu Hause vorbereiten. Download

Welche Informationen und Unterlagen sollte ich zu meinem Arzttermin mitbringen?

Wenn Sie folgende Unterlagen haben, bringen Sie diese zur Untersuchung mit:

  • Blutbilder
  • Laborbefunde
  • EKGs
  • Neurologische Befunde
  • Informationen zu früheren Virusinfektionen

Kann ich Angehörige mit zu meinem Arzttermin nehmen?

Falls es Ihnen persönlich hilft, nehmen Sie Ihre/Ihren LebenspartnerIn oder eine andere Vertrauensperson mit zum Untersuchungstermin. Vier Ohren hören oft mehr als zwei und so können Sie sich nach dem Gespräch in Ruhe austauschen.

Geprüft Univ. Prof. Dr. Ulrich Jäger: Sept. 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.