5. Durchhaltevermögen stärken während der Therapie

Was versteht man unter „Adhärenz“ und welche Bedeutung hat sie bei Morbus Waldenström?

Unter Adhärenz versteht man die Fähigkeit, eine Therapie/ein Vorhaben befolgen zu können. Es bedeutet sowohl den Verlauf der Erkrankung verstehen und nachvollziehen als auch die Therapievorgaben erfüllen zu können.

Was ist eine Dauertherapie und was sind die Vorteile davon?

Die bei Morbus Waldenström eingesetzten Therapien sind meist Dauertherapien. Bei einer Dauertherapie handelt es sich um eine langfristig angesetzte Behandlung. Bei Morbus Waldenström wird das Medikament meist in Tablettenform verabreicht.

Dies hat zum Vorteil:

  • weniger Spitalaufenthalte
  • weniger/keine Infusionen
  • mehr Autonomie

Während einer Dauertherapie ist aber zu beachten:

  • regelmäßige Checks
    Untersuchungen bezüglich Nebenwirkungen und Laborkontrollen der Blutwerte sind auch unter einer Dauertherapie notwendig.
  • gewissenhafte Einnahme
    Die regelmäßige, eigenverantwortliche Einnahme der Medikamente ist Grundvoraussetzung.

Welche konkreten Ziele kann oder soll ich mir für die Zeit der Therapie setzen?

Welche Strategien am besten helfen, ist individuell verschieden. Ein wesentlicher Aspekt ist, der Krankheit nicht die volle Aufmerksamkeit zu schenken. Auch wenn das im Alltag oft schwer fällt, ist es wichtig für sich selbst Strategien zu finden, die Sie in Ihrer Selbstständigkeit und Unbekümmertheit unterstützen. Fördern Sie regelmäßig die gesunden Aspekte, stimulieren Sie Ihre Sinne zum Beispiel mit:

  • Gutem Essen
  • Schöner Musik
  • Ruhe
  • Bewegung
  • Massagen

Was kann mein Durchhaltevermögen während der Therapie stärken?

Ihr Durchhaltevermögen wird ordentlich gefordert. Eine chronische Erkrankung ist ein „Fulltime-Job“. Deshalb kann es sinnvoll sein sich Kraft von außen und innen zu holen.

  • Binden Sie Ihre Angehörigen in den Genesungsprozess mit ein.
  • Scheuen Sie sich nicht Aufgaben abzugeben.
  • Gönnen Sie sich Pausen vom „Fulltime-Job chronische Erkrankung“ indem Sie versuchen sich phasenweise gedanklich davon zu distanzieren
  • Versuchen Sie zu akzeptieren, dass es gute und schlechte Tage im Krankheitsverlauf geben wird. Sie können und müssen nicht immer stark sein!
  • Bewegen Sie sich regelmäßig, tun Sie Ihrem Körper Gutes!
  • Essen Sie regelmäßig und ausgewogen, gönnen Sie sich Ihre Lieblingsspeisen!

Kann ich die Therapie pausieren?

Theoretisch können Sie die Therapie pausieren, vernünftig ist es aber nicht. Die Behandlung ist auf Ihren Fall und Krankheitsgrad angepasst. Deshalb ist das Einhalten der Therapievorgaben ein wesentlicher Punkt im Genesungsprozess.

Medikamente und Wirkungsverlust

Es kann passieren, dass das Medikament, welches Sie für die Erkrankung bekommen, bei mehrmaligem Pausieren seine Wirksamkeit verliert. Das bedeutet: Je öfter Sie die Behandlung abbrechen und erneut starten, desto wahrscheinlicher gewöhnen sich ihre Zellen an das Medikament und werden „immun“.

Geprüft Univ.-Prof. Dr. Alexander Gaiger: Sept. 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.