6. Medikamente und Kontrolltermine

Wie schaffe ich es die Medikamente regelmäßig einzunehmen?

Um die Einnahme der Medikamente nicht zu vergessen, können Sie folgende Hilfsmittel verwenden:

  • Verwenden Sie spezielle Apps, die zur Einnahme erinnern.
  • Kleine Erinnerungsnotizen in Form von Post-Its an Orten, welche Sie regelmäßig aufsuchen (Badezimmerspiegel, Kühlschranktür…), können helfen.
  • Verknüpfen Sie die Medikamenteneinnahme mit einer wiederkehrenden Tätigkeit, beispielsweise dem Frühstück.
Tipps zur Einnahme von Tabletten
  • Wenn Sie Schwierigkeiten haben sollten, die Tabletten aus dem Blister zu drücken, ersuchen Sie eine nahestehende Person um Hilfe. Oder besprechen Sie in Ihrer Apotheke, welche Art der Verpackung für Sie praktikabel ist.
  • Nehmen Sie die Medikamente immer mit einem Glas Flüssigkeit (Wasser, Tee) ein. Dies erleichtert die Aufnahme des Wirkstoffs über den Magen in den Körper.

Warum ist es wichtig, dass ich Kontrolltermine regelmäßig wahrnehme?

Kontrolltermine sind wichtig, weil sie:

  • den Krankheitsverlauf dokumentieren,
  • den Effekt der Behandlung überprüfen, oder
  • die Verträglichkeit im Körper kontrollieren können.

Was passiert, wenn ich einen Kontrolltermin nicht wahrnehmen kann?

Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb ein Kontrolltermin verschoben werden muss. Dies ist in der Regel nicht besonders schlimm.
Wichtig ist:

  • Informieren Sie Ihre Ärztin/Ihren Arzt darüber.
  • Machen Sie sich einen neuen Termin aus.

Was kann ich tun, wenn ich nervös vor Kontrollterminen bin?

Nervosität vor Kontrollterminen ist eine völlig normale Reaktion. Folgende Tipps können Ihnen in dieser Situation helfen:

  • Ersuchen Sie nahestehende Personen Sie zu begleiten.
  • Versuchen Sie die „negativen“ Gefühle wie Angst und Sorge anzunehmen.
  • Probieren Sie Entspannungsübungen (wie Autogenes Training) aus.
  • Fragen Sie Ihre Ärztin/Ihren Arzt nach unterstützenden Medikamente, die kurzfristig eingenommen werden können.

Geprüft Univ.-Prof. Dr. Alexander Gaiger: Sept. 2022 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.