2. Symptome bei NMOSD

Symptome im Verlauf der NMOSD

Die Symptome der Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankung (NMOSD, auch Devic-Syndrom) sind sehr vielfältig und können auch bei anderen Erkrankungen auftreten. Zu häufigen Symptomen zählen:

  • Gefühlsstörungen an Armen und Beinen
  • eine eingeschränkte Gehfähigkeit für mehrere Tage
  • ein- oder beidseitige Sehstörungen

Diese Symptome können über mehrere Tage bestehen, dauern aber häufig auch nur wenige Stunden an.

Deutlich seltener lassen sich bei der NMOSD die folgenden Symptome beobachten:

  • Erbrechen und Übelkeit
  • Unstillbarer Schluckauf
  • Extreme Tagesmüdigkeit mit wiederholten Schlafattacken

Bei welchen Symptomen sollte ich eine:n Ärzt:in aufsuchen?

Sollten Sie einige der oben genannten Symptome bei sich bemerken, ist es ratsam eine:n Ärzt:in aufzusuchen.

Abhängig von den ersten Symptomen, kann dies zum Beispiel ein:e Allgemeinmediziner:in sein. Oft werden Sie erst dann eine Überweisung für eine:n neurlogische:n Fachärzt:in erhalten.

Sollte die NMOSD bei Ihnen mit Sehstörungen beginnen, kann auch eine Vorstellung bei einer:m Augenärzt:in sinnvoll sein, um weitere Erkrankungen des Auges auszuschließen.

Häufig kommt es jedoch vor, dass es sich bei den oben genannten Symptomen gar nicht um eine NMOSD handelt. Denn es gibt Erkrankungen, die ebenfalls eine ähnliche Symptomatik zeigen und deutlich häufiger zu finden sind als die NMOSD. Deshalb ist eine sichere Diagnose wichtig, um die nächsten Therapieschritte zu planen.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.
4/5 - (62)

Geprüft Prof.in Dr.in Sonja Hochmeister: Stand November 2023 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.
(Zirkardianer Rhythmus )
Biologisches Phänomen, das in einem Rhythmus von ungefähr 24-Stunden bestimmte körperliche Funktionen beeinflusst.  Ein Beispiel ist der Schlaf-Wach-Zyklus durch die Freisetzung des Schlafhormons.