8. Mein Beitrag zur Therapie

Wie kann ich durch mein Verhalten den Erfolg der Therapie beeinflussen?

Der Therapieerfolg basiert vornehmlich auf drei Säulen. Ein wichtiger Bestandteil ist ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrer:Ihrem Ärzt:in. Eine weitere Säule ist ein gutes und stabiles soziales Umfeld. Ihre Freund:innen und Familie können Ihnen Beistand leisten, Ihnen Sicherheit geben, Sie ablenken und aktivieren. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie diese pflegen und sich nicht isolieren. Darüber hinaus ist auch eine regelmäßige körperliche Aktivität und viel Bewegung eine wichtige Voraussetzung für einen guten Therapieerfolg. Dies ermöglicht Ihnen ein langes selbstständiges Leben und langfristig eine gute Lebensqualität.

Soll ich meine Ernährung während der Therapie umstellen?

Für jeden Menschen ist grundsätzlich eine gesunde Ernährung zu empfehlen. Sollten Sie wie viele andere Prakinson-Patient:innen unter einer trägen Darmaktivität leiden, ist eine ballaststoffreiche Ernährung zu empfehlen. Diese aktiviert die Darmbewegung und erleichtert die Verdauung und den Stuhlgang. Zudem ist es wichtig, dass Sie eine ausreichende Proteinmenge zu sich nehmen. Essen Sie zu wenig Proteine, steigt das Risiko für einen Muskelabbau und somit für Bewegungseinschränkungen und Stürze.

Was ist eine ballaststoffreiche Ernährung?

Eine gesunde Ernährung ist reich an Ballaststoffen. Diese Ballaststoffe sind Pflanzenfasern, die vornehmlich in Obst und Gemüse vorkommen. Die Besonderheit der Ballaststoffe ist, dass diese für ein langes Sättigungsgefühl sorgen, den Blutzucker nicht zu schnell ansteigen lassen und die Darmbewegung und zugleich die Verdauung anregen. Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen sind:

  • Haferflocken
  • Beeren
  • Hülsenfrüchte
  • Kohlgemüse

Wann sollte ich unbedingt eine:einen Ärzt:in aufsuchen?

Damit Ihre Ärztin/ Ihr ArztSie erfolgreich therapieren und gut betreuen kann, ist es wichtig, dass Sie diese:n über Veränderungen und Auffälligkeiten informieren. Bei den folgenden Auffälligkeiten sollten Sie Ihre behandelnde Ärztin/ Ihren behandelnden Arzt aufsuchen:

  • Neue Symptome
  • Verschlechterung der Symptome
  • (neue) Nebenwirkungen
  • Wirkungsverlust der Medikamente
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Ängste und Fragen

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.

Geprüft OÄin Dr.in Mariella Kögl und Assoz. Prof.in Priv.-Dozin Dr.in Petra Schwingenschuh: Stand Dezember 2023 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.
(Zirkardianer Rhythmus )
Biologisches Phänomen, das in einem Rhythmus von ungefähr 24-Stunden bestimmte körperliche Funktionen beeinflusst.  Ein Beispiel ist der Schlaf-Wach-Zyklus durch die Freisetzung des Schlafhormons.