5. Den Geist im Alltag bei MS fit halten

Was kann ich im Alltag beachten, um besser mit meinen kognitiven Beeinträchtigungen zurechtzukommen?

Der Alltag kann durch Konzentrationsprobleme oder Vergesslichkeit erschwert werden. Es gibt allerdings vieles, was Sie selbst machen können:

  1. Beeinträchtigungen wie Konzentrationsschwierigkeiten oder Aufmerksamkeitsprobleme wahrnehmen: Je genauer Sie Ihre Stärken und Schwächen kennen, desto besser. Legen Sie Ihren Fokus auf Dinge, die Ihnen gut gelingen und versuchen Sie, nachsichtig mit sich und Ihren Grenzen zu sein.
  2. Das soziale Umfeld einbinden: Informieren Sie die Menschen in Ihrem Umfeld. So kann Verständnis geschaffen werden.
  3. Pausen einlegen: Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen. Oft helfen schon kurze, gezielte Pausen, um Reizüberflutungen zu vermeiden.
  4. Wichtige Dinge notieren: Schreiben Sie sich wichtige Informationen gleich auf. Das nimmt Ihnen auch den Stress, sich alles merken zu müssen.

Planen Sie wichtige Gespräche

Bitten Sie um ein Vier-Augen-Gespräch in einer ruhigen Umgebung. Planen Sie dafür genug Zeit ein, damit Sie sich nicht gestresst fühlen. Halten Sie Unterlagen zum Notizen machen bereit. Falls Sie im Verlauf des Gesprächs nicht mitkommen sollten oder etwas verpasst haben, zögern Sie nicht nachzufragen.

Sollte ich mein Hirn eher schonen oder bewusst herausfordern und womit gelingt das am besten?

Fordern Sie Ihr Gehirn in einem angemessenen Maß heraus. Durch geeignete Übungen und Aktivitäten können Sie wichtige kognitive Fähigkeiten trainieren. Eine zu starke Beanspruchung sollten Sie aber vermeiden. Planen Sie deshalb lieber kurze und dafür regelmäßige Trainingseinheiten ein.

So gelingt Ihnen das Gehirntraining

  • Beanspruchen Sie Ihr Hirn regelmäßig, aber nicht übermäßig.
  • Suchen Sie Herausforderungen in Ihrer realen Umwelt (zum Beispiel Unternehmungen in einer größeren Gruppe). Verlassen Sie Ihre vier Wände möglichst oft und für Aktivitäten, die Sie gerne tun!
  • Sie können das Gehirntraining zur Motivation auch mit persönlichen Zielen verknüpfen.
    • Beispiel: Wenn Ihnen Schauspiel Spaß macht, können Sie Gedächtnis- und Merkübungen machen, um Texte für einen Theater-Workshop einzustudieren.

Welche Faktoren sollte ich bei Multipler Sklerose vermeiden?

Grundsätzlich sollten alle bekannten gesundheitsschädigenden Faktoren natürlich auch bei MS vermieden werden.

Schlecht für Ihre kognitiven Fähigkeiten sind vor allem:

  • Rauchen
  • Ungesunde Ernährung
  • Mangelnde Bewegung

Neben Tabak gibt es noch weitere „Genussmittel“, die in größeren Mengen schädlich für Ihr Gehirn sind. Passen Sie also auf beim Konsum von Alkohol und Cannabis.

Geprüft Univ.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Christian Enzinger: Stand Jänner 2023 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.