1. Kognitive Beeinträchtigungen bei MS verstehen

Was versteht man unter möglichen kognitiven Beeinträchtigungen bei MS?

Etwa zwei Drittel aller MS-Betroffenen leiden neben den körperlichen Symptomen auch unter kognitiven Einschränkungen. Damit ist gemeint, dass sich die geistige Leistungsfähigkeit verschlechtert.

Betroffene berichten auch häufig von einem „Brain Fog“. Dabei fühlt es sich an, als ob der Kopf und die Gedanken vernebelt wären. Das äußert sich dadurch, dass einem Prozesse der Wahrnehmung, des Erkennens, des Erinnerns, des Denkens und des Urteilens nicht mehr so leicht fallen.

Meistens treten die Beschwerden nicht in all diesen Bereichen gleich stark auf, weshalb man auch von Teilleistungsstörungen spricht.

Typische Ausprägungen kognitiver Beschwerden bei MS sind:

  • Eine verlangsamte Verarbeitung von Informationen
  • Schwierigkeiten sich Dinge einzuprägen & Gemerktes abzurufen
  • Überforderung bei komplexen, parallelen Tätigkeiten (Multitasking)

Warum kann es bei Multipler Sklerose zu kognitiven Beeinträchtigungen kommen?

Bei Multipler Sklerose (MS) handelt es sich um eine Erkrankung des zentralen Nervensystems. Genauer gesagt kommt es in Gehirn und Rückenmark zu fortschreitenden Gewebeschädigungen. Dadurch wird einerseits die Weiterleitung von Reizen langsamer, andererseits können Verbindungen im Gehirn auch gänzlich zerstört werden. Das merken Sie als Betroffene/r, wenn Ihnen zum Beispiel der Name einer bekannten Person nicht gleich einfällt. Ihr Gehirn muss den passenden Namen zum Gesicht über kompliziertere Umwege im Gedächtnis finden, der direkteste oder der schnellste Weg ist gesperrt.

Um zu verhindern, dass es zu weiteren Schädigungen kommt, sind Behandlungen und Therapien notwendig. Erfahren Sie in der Online-Schulung Multiple Sklerose behandeln welche Therapiemöglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen.

Wie kann sich die Multiple Sklerose auf das Gedächtnis, die Kommunikation und Konzentration auswirken?

Schon geringe Verschlechterungen in der Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Gedächtnisfunktion können zu vielfältigen Problemen führen.

Folgende Schwierigkeiten können dadurch entstehen:

  • Verständnisprobleme bei vielen gleichzeitig ablaufenden Gesprächen (zum Beispiel in Cafés)
  • Parallel ablaufende Tätigkeiten können nicht mehr so gut durchgeführt werden (zum Beispiel gleichzeitig zu kochen und zu telefonieren)
  • Erschwerte Orientierung in neuen Umgebungen (zum Beispiel während eines Städteurlaubs)

Reizüberflutungen vermeiden

Bei Multipler Sklerose kann es schwerer sein, Informationen zu verstehen oder sich an sie zu erinnern. Dadurch kommt es schneller zu einer Reizüberflutung.
Hier kann es helfen, sich im Vorhinein auf unübersichtliche Situationen vorzubereiten, genügend Pausen einzuplanen oder sich im Notfall kurz zurückzuziehen.

Geprüft Univ.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Christian Enzinger: Stand Jänner 2023 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.