1. Haarverlust während der Krebstherapie

Bei welchen Krebstherapien kann es zu Haarausfall kommen und warum fallen die Haare aus?

Vor allem bei Therapien mit zytostatischen Medikamenten kommt es zu Haarausfall. Zytostatika sind Medikamente, die die Zellteilung und das Zellwachstum stoppen. Sie richten sich vor allem gegen sich schnell teilende Zellen, zu denen auch die Zellen der Haarwurzeln gehören. Um sich zu schützen, stoßen die Haarwurzeln die Haare ab und gehen in eine verlängerte Ruhephase. Etwa 2-4 Monate nach der Therapie gehen die Haarwurzeln gleichzeitig wieder in eine Wachstumsphase über. Dadurch wachsen die Haare sogar dichter als vorher nach.

Verliert man bei einer Chemotherapie immer die Haare?

Nicht bei jeder Chemotherapie fallen die Haare aus. Der Haarausfall ist abhängig von den verwendeten Medikamenten. Auch bei anderen Krebstherapien wie zielgerichteten Therapien, Immuntherapie und Strahlentherapie können die Haare ausfallen. Wie stark der Haarausfall ist, hängt auch von weiteren Faktoren ab. Dazu gehört beispielsweise die Dosis der Medikamente und ob die Verabreichung als Tablette oder als Infusion erfolgt. Besprechen Sie mit Ihrer behandelnden Ärztin / Ihrem behandelnden Arzt, wie wahrscheinlich ein Haarausfall bei Ihrer Therapie ist.

Können Kühlhauben Haarausfall während der Krebstherapie verhindern?

Mit Kühlhauben kann man das Ausfallen von Haaren vermindern, aber nicht vollständig verhindern. Die Kopfhaut wird gekühlt, während das Medikament verabreicht wird. Manchmal wird damit auch schon zehn bis zwanzig Minuten vorher begonnen.

Wie funktionieren Kühlhauben während der Chemotherapie?

Zur Kühlung der Kopfhaut werden Kühlkappen aufgesetzt, die den Hauben beim Friseur ähneln.

Das Prinzip: durch Kühlen der Kopfhaut wird die Durchblutung vermindert. Die Blutgefäße werden enger und es gelangt weniger Krebsmedikament an die Kopfhaut. Dadurch reagieren die Haarwurzeln schwächer auf die Medikamentenwirkung.

Insgesamt sind Kühlhauben gut verträglich und haben als häufigste Nebenwirkung Kopfschmerzen. Bisher ist diese Behandlung jedoch nicht in allen Einrichtungen verfügbar und muss in den meisten Fällen selbst bezahlt werden.

Ab wann fallen die Haare bei einer Chemotherapie aus?

Oft setzt der Haarausfall sehr rasch nach dem Beginn einer Chemotherapie ein. Innerhalb weniger Tage gehen die Haarwurzeln in die Ruhephase und die ersten Haare fallen aus. Meist beginnt der Haarausfall an der Kopfhaut, später können auch Haare im Gesicht, am restlichen Körper und im Schambereich ausfallen.

Mehr zu Multiple Sklerose

Geprüft Univ.-Prof.in Dr.in Daisy Kopera: September 2022

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.