7. Permanent Make-up, Microblading und Tattoos

Was sind Permanent Make-Up und Microblading?

Falls die Augenbrauen während einer Krebstherapie dünner werden oder ganz ausfallen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um dies zu überdecken. Wenn Sie sich nicht regelmäßig schminken wollen, aber Ihre Augenbrauen und Wimpern dennoch nachzeichnen wollen, ist Permanent Make-up eine Möglichkeit. Es handelt sich dabei um eine Form der Tätowierung. Es gibt verschiedene Techniken, wie das Microblading. Dabei werden die Farbpigmente besonders fein eingearbeitet. Das Ergebnis sieht dadurch sehr natürlich aus.

Erstberatung schon vor Therapiebeginn

Lassen Sie sich idealerweise schon vor der Krebstherapie in einem Kosmetikstudio beraten. Sie können die erste Sitzung schon vor der Behandlung und später gegebenenfalls weitere Sitzungen zur Korrektur machen.

Kann ich mit einem Tattoo eine MRT-Untersuchung machen?

Die meisten Tattoo-Farben haben keine magnetischen Inhaltsstoffe. In seltenen Fällen finden sich magnetische Bestandteile in den verwendeten Farben. Dann kommt es zu einer leichten Entzündung der Haut, vergleichbar mit einem Sonnenbrand. Sie können daher ohne Bedenken eine MRT durchführen lassen.

Was sollte ich bei der Auswahl des Studios beachten?

Wichtig ist, dass Sie sich sicher und wohl fühlen. Lassen Sie sich gut beraten und fragen Sie im Freundes- und Bekanntenkreis nach Empfehlungen. Permanent Make-Up wird auch außerhalb einer Krebstherapie häufig angewendet.

Mehr zu Multiple Sklerose

Geprüft Univ.-Prof.in Dr.in Daisy Kopera: September 2022

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.