6. Unsere Nachricht an Sie

Transkript

[00:00]

Dr. Gerald Bachinger

Meine Nachricht an Sie

Ich habe in den letzten Jahren eigentlich sehr stark bemerkt, dass dieser frühere paternalistische Ansatz, wo auf der einen Seite der Experte steht, der es natürlich studiert hat und der es weiß, und auf der anderen Seite der Laie steht, der nix weiß und der gefälligst das zu tun hat, was der Experte vorgibt, dass diese Haltung immer weiter zurückgeht. Das hat sehr viele positive Effekte. Man nennt das auch Entwicklungen, die in Richtung therapeutische Partnerschaft gehen, dass nämlich der Behandler für seinen Bereich als Experte für Sie da ist und dass Sie für den Behandler für Ihren Bereich als Experte da sind, nämlich wenn es um Ihr Lebensumfeld geht, wenn es um Ihre subjektiven Präferenzen geht, wenn es um Lebensqualität geht, wenn es um Schmerzempfinden geht.

Dann können Sie im Rahmen dieses therapeutischen Prozesses auf gleicher Augenhöhe eigentlich sehr viel Information auch für den Behandler einbringen. Und dann kann es gelingen, dass wirklich ein bestmöglicher Behandlungsprozess stattfindet und auch ein bestmögliches Behandlungsergebnis für Sie letztendlich die Konsequenz sein kann.

[01:20]

Univ.-Prof. Dr. Alexander Gaiger

Meine Nachricht an Sie

Das was Sie leisten in dieser Phase ist außergewöhnlich. Es ist vergleichbar mit einem Olympiasieg, mit einer Weltmeisterschaft, die Sie gewinnen. Die körperlichen, seelischen Herausforderungen, vor denen Sie stehen, sind groß, und das, was Sie leisten, ist noch viel größer und großartig. Es ist bewundernswert. Seien Sie stolz auf das, was Sie leisten.

In der Medizin wird das leider viel zu sehr in den Hintergrund gerückt. Weil wir müssen uns darauf konzentrieren, was nicht funktioniert, um das Überleben zu sichern, um die Gesundheit wiederherzustellen.

Dabei geht aber verloren, was alles funktioniert. Wie viel Kraft man benötigt, um da durchzukommen. Es ist, wenn man in so einer Spitalsambulanz sitzt, wird einem das erst bewusst. Wie gesund muss man sein, um das eigentlich alles durchzustehen.

Und es ist wichtig, dass Sie das nicht vergessen, was alles gesund ist, was alles funktioniert. Eine einfache Übung kann dabei hilfreich sein: Klopfen, sich jeden Tag dreimal auf die Schultern und sagen: „Das mache ich echt gut.“ Und warten Sie nicht, dass es jemand anderer tut.

Unsere Nachricht an Sie

Es entwickelt sich immer mehr das Konzept einer therapeutischen Partnerschaft auf Augenhöhe. Die Ärztin/der Arzt bringt ihre/seine fachliche Expertise ein, während Sie als Patientin oder Patient ExpertIn für Ihre Belange sind: Ihr Lebensumfeld, Ihre Lebensqualität, Ihr Schmerzempfinden. Das Wissen und die Informationen von beiden ermöglichen den bestmöglichen Therapieprozess.

Vergessen Sie dabei aber nicht: Das, was Sie als Krebspatientin oder Krebspatient Tag für Tag leisten, ist bewundernswert. Wie viel Kraft und Stärke für eine solche Behandlung nötig sind, geht im Alltag der Medizin oft verloren. Seien Sie deshalb stolz auf sich. Eine einfache Übung kann dabei helfen. Klopfen Sie sich dreimal täglich auf die Schulter und sagen sich: Das mache ich echt gut.

Diesen Kurs bewerten

Ihr Feedback hilft anderen Nutzern die für sie passenden Kurse zu finden.
4.8/5 (60)

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Wir entwickeln fortlaufend neue Kurse und lernen dabei nie aus. Dabei berücksichtigen wir gerne Ihre Wünsche und Anregungen. Wir freuen uns daher sehr über Ihr Feedback:


(Optional - Sollten Sie eine Antwort wünschen)

  • Vorgehen bei abgelehnter Kostenübernahme

    Manche Heilmittel müssen von der Chefärztin/vom Chefarzt Ihrer Krankenkasse genehmigt werden, bevor Sie die medizinische Leistung in Anspruch nehmen können. Was aber, wenn die Kostenübernahme abge...

  • Mehr Durchblick bei Sozialversicherung und Bewilligungen

    Das österreichische Sozialversicherungssystem kann mit seinen verschiedenen Sozialversicherungsträgern, Regelungen und Ausnahmen verwirrend sein. Die Sozialversicherungsreform tut ihr übriges, um s...

  • Rechte in der Arzt-Patienten-Beziehung

    Wenn Sie eine chronische Erkrankung oder Krebs haben, sollte die Beziehung zu Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt nicht bloß eine zweckmäßige Notlösung sein, sondern eine, die auf Vertrauen und Respekt beruh...

  • Schlagfertigkeit für KrebspatientInnen

    Welche/r KrebspatientIn kennt das nicht? Von Zeit zu Zeit bekommt man eine unüberlegte Bemerkung an den Kopf geworfen, wird mit einer unpassenden Frage konfrontiert. Wie darauf antworten, wenn man im...

  • KrebspatientInnen unterstützen – Was kann ich tun?

    Es ist ein Privileg, anderen Menschen helfen zu können. „Ich habe eine schlimme Diagnose erhalten.“ „Mein Arzt spricht von einer bösartigen Tumorerkrankung.“ „Das Karzinom hat bereits ges...

  • Tagebuch schreiben zur Unterstützung bei Krebs

    Viele haben während ihrer Jugend mit dem Tagebuch schreiben begonnen und dieses im Laufe der Zeit wieder eingestellt. Dabei ist das Tagebuchschreiben ein wunderbar reinigendes Ritual, dem wir unsere ...

  • Medikamentöse Schmerztherapie bei Krebs

    Schmerzzustände werden von den betroffenen PatientInnen sehr unterschiedlich wahrgenommen. Zu Beginn dieses Kurses erhalten Sie deshalb wichtige Informationen zum individuellen Schmerzerleben sowie z...

Geprüft Dr. Gerald Bachinger und Univ.-Prof. Dr. Alexander Gaiger: Stand Oktober 2020 | Quellen und Bildnachweis

Die Kurse sind kein Ersatz für das persönliche Gespräch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, sondern ein Beitrag dazu, PatientInnen und Angehörige zu stärken und die Arzt-Patienten-Kommunikation zu erleichtern.